Wandern mit Wagner

Eva Rieger und Hiltrud Schroeder auf Spurensuche in den Schweizer Alpen

Seit Jahrhunderten ist der Gotthard zentrale Verbindung durch die Alpen in Richtung Süden. Heute gehört der dortige Tunnel zu den Selbstverständlichkeiten von Millionen Urlaubern. Schlagzeilen darüber gibt es nur selten, es sei denn ein Unfall löst, wie 2001 Brände aus. Damals starben elf Menschen. In früheren Zeiten, als an einen Tunnel noch nicht zu denken war, bedeutete die Überquerung des Gotthard ein durchweg gefährliches Unternehmen. Goethe hat es dreimal auf sich genommen. Und noch Mitte des 19.

Jahrunderts waren kleine Schlitten mit zwei Menschen die Regel, weil sie auf Unwägbarkeiten schneller reagieren konnten. Minus 25 Grad waren keine Seltenheit.

Richard Wagner, dem es an Mut nie mangelte, fuhr 1859 über den Gotthard. Er kam aus Venedig, wo er am «Tristan» gearbeitet hatte, besuchte die Borromäischen Inseln im Lago Maggiore, die er liebte (besonders die Isola Bella, die er vielmal in seinem Leben besuchte und seinen beiden Ehefrauen zeigte). Überhaupt war Wagner viel in den Bergen unterwegs. Sie bedeuteten ihm nicht nur physisches Wohlbefinden, sondern inspirierten und stimulierten auch seine künstlerische Fantasie. Viele Szenen des «Ring» wären ohne seine ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Opernwelt? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Opernwelt-Artikel online lesen
  • Zugang zur Opernwelt-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Opernwelt

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Opernwelt November 2010
Rubrik: Medien / Buch, Seite 38
von Stephan Mösch

Vergriffen
Weitere Beiträge
Herzschmerz

Am Ende durfte er sie doch noch in die Arme schließen. Drei Akte lang hatte Angela Gheorghiu auf der Konzertbühne der Deutschen Oper als Cileas Adriana Lecouvreur die unnahbare Diva gegeben. In stahlgrau schimmernder Robe, mit manierierter Gestik und extrovertierter Stimme. Die dunklen Töne der Verzweiflung, das Höhenfeuer der Eifersucht, das zum Ausdrucksmittel...

Kampf und Krampf

Es dauert nicht lange, da serviert Calixto Bieito im Basler Theater den ersten Schocker. Ramfis (mit eindrucksvollem Oberkörper und kräftigem Bass: Daniel Golossov), ganzkörperbemalt als eine Art Fußballkrieger, hat ein aufgeschlitztes Reh dabei und wühlt in den blutigen Eingeweiden, während er die Schnauze küsst. Ein Priester in Soutane führt ein Kind an der...

Blick in die (Medien-)Zukunft

Eine geläufige moderne Deutung von Puccinis «Turandot» geht so: Turandot, die «eisumgürtete Prinzessin» ist eine tief traumatisierte Frau, ihre Erzählung von der einst geschändeten Ahnin verweist auf eigene Missbrauchserfahrungen, aus ihnen speist sich ihr mörderischer Männerhass. Calaf heilt sie, indem er sich ihr bedingungslos ausliefert. Das ist ein...