Wahrheit des Lebens

Osnabrück, Janácek: Jenufa

Nach dem großen Erfolg der Uraufführung von Axel Nowitz’ «Bestmannoper» (siehe OW 6/2006) machte das Theater Osnabrück mit Janáceks «Jenufa» ein zweites Mal mit Nachdruck darauf aufmerksam, welcher Stellenwert dem Musiktheater an diesem Haus unter der neuen Intendanz zukommt. Gegeben wurde die von allen Retuschen späterer Bearbeiter befreite Brünner Originalfassung, gesungen – zum Vorteil des Publikums – in der deutschen Übersetzung Max Brods.


Die junge Regisseurin Elisabeth Stöppler, die das ländliche Eifersuchtsdrama ohne gewaltsame Aktualisierung in die unmittelbare Gegenwart rückte, fokussierte das Spiel ganz auf den Gegensatz der Küsterin und ihrer Stieftochter Jenufa, wie er im Originaltitel des Werks («Ihre Ziehtochter») als zentrales Motiv zum Ausdruck kommt. Helen Field gab ein eindringliches, ja brennendes Porträt der an ihrer unglücklichen Ehe zerbrochenen Küsterin – klein, fast kindlich schmal von Gestalt und ganz in Schwarz gekleidet, vermittelte sie in ihrem Auftreten zugleich die Unsicherheit der im Leben zu kurz gekommenen Frau und die auftrumpfende Härte, ja Überheblichkeit des schützenden Moralpanzers, mit dem sie ihre familiäre Machtposition umgibt. Field machte ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Opernwelt? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Opernwelt-Artikel online lesen
  • Zugang zur Opernwelt-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Opernwelt

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Opernwelt August 2006
Rubrik: Panorama, Seite 49
von Uwe Schweikert

Vergriffen
Weitere Beiträge
Auf der Pirsch

Schon während der Ouvertüre läuft das Verbeugungs­ritual ab. Figaro und Susanna, Graf und Gräfin, Marcellina und Basilio nehmen ihre Solovorhänge entgegen, zeigen große Freude über die offenbar gelungene Aufführung. Doch schnell bröckelt die Fassade, Eitelkeiten und Intrigen brechen durch, schließlich prügeln sie sich wie die Kesselflicker. In dieser Truppe stimmt...

Moreno-Torroba: Luisa Fernanda

«Luisa Fernanda», uraufgeführt am 26. März 1932 im Madrider Teatro Cal­de­rón, zählt zu den letzten großen Stücken der spanischen Operette, der Zarzuela. Die Handlung spielt in der unruhigen Endphase der Herrschaft Isabellas II. (1868) und erzählt von der Liebe zwischen dem schönen Bauernmädchen Luisa Fernanda und dem königstreuen Offizier Javier, in den sich...

Händel: Admeto

Gegen die Unbefangenheit, mit der die Barockoper antike Dramenstoffe für ihre Zwecke verwurstete, sind die Bearbeitungen des modernen Regietheaters geradezu harmlos: Weder Georg Friedrich Händel noch die italienischen Librettis­ten, die im 17. Jahrhundert das Textbuch des «Admeto» geschrieben hatten, fanden offenbar irgendetwas dabei, das Euripides-Drama um die...