Wahnsinn

Joyce DiDonato liegen Händels Arien prächtig in der Kehle

Ihren größten Trumpf spart sich Joyce DiDonato ganz bis zum Schluss auf: Mit Dejaniras Wahnsinnszene «Where shall I fly» aus dem Oratorium «Hercules» schließt sie ihr ers­tes Solorecital bei Virgin ab.

Eine kluge Entscheidung, denn in dieser Partie ist die Amerikanerin tatsächlich konkurrenzlos: Dass die gattenmordende Königin nach ihrer eigenen Einschätzung der Höhepunkt ihrer Laufbahn ist (siehe OW-Interview 11/2008), hört man auch in dieser Studioaufnahme – selbst wenn die suggestiven Einfärbungen und Schärfungen hier um einige Grade milder ausfallen als im DVD-Mitschnitt von Luc Bondys Pariser Produktion mit William Christie am Pult. Gerade diese Ausnahmeleistung liegt freilich wie ein kleiner Schatten auf den übrigen Rollenporträts ihres Händel-Albums: Gegenüber der Dejanira fällt denn doch auf, dass die Trauer von Ariodantes «Scherza, infida» ein bisschen zu theatralisch aufgeplus­tert wird oder dass andere Sängerinnen für den Sesto aus «Giulio Cesare» zwar keine bessere Technik, aber doch ein passenderes, androgyneres Timbre mitbringen. Um aber Missverständnisse zu vermeiden: Händel liegt ihr prächtig in der Kehle, die Koloraturen sind nie bloßes Zierwerk, sondern mit expressiver Energie aufgeladen, und vom Fortissimo bis hin zu den fast gehauchten Tönen hat DiDonatos Mezzosopran eine fantastische Präsenz. Jede Arie auf diesem von Christophe Rousset und seinen Talens Lyriques sehr spielfreudig begleiteten Album ist großartig gesungen und mit einer emotionalen Direktheit aufgeladen, die die artifizielle Schattierungskunst von Vesselina Kasarovas jüngst erschienenem Händel-Album zum respektab­len Sonderweg degradiert. Bei DiDonatos Opernfiguren weiß man eben sofort, woran man ist. Die Klarheit der barocken Affekte von Zorn und Trauer scheint ihrem eigenen Charakter zu entsprechen, und der Titel des Albums, «Furore», trifft tatsächlich den Kern der Sache. ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Opernwelt? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Opernwelt-Artikel online lesen
  • Zugang zur Opernwelt-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Opernwelt

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Opernwelt Dezember 2008
Rubrik: Medien/CDs, Seite 27
von Jörg Königsdorf

Vergriffen
Weitere Beiträge
Gestischer Puls

Tommaso Traetta zieht. Schon seit geraumer Zeit. Vor zwei Jahren grub das Mannheimer Nationaltheater seine «Sofonisba» aus (siehe OW 4/2006). Vor neun Jahren stemmte das Festival in Martina Franca die zwischen Rameau und Mozart stehende Reform-Seria «Ippolito ed Aricia» und konservierte das Projekt auf CD (siehe OW 12/2000). 1997 ging Christophe Rousset mit den...

Zurück zur Tradition?

Es ist nicht unbedingt ein gutes Zeichen für den Kulturbetrieb, dass die Debatten um die großen Institutionen primär den Namen gelten. Aus der Sache heraus wird selten argumentiert. Stattdessen erhält die obligate Frage: Wer wird’s? immer mehr Gewicht. Noch bei der Soap Opera um die Bayreuth-Nachfolge konnte man sich kaum des Eindrucks erwehren, dass es nicht in...

Hirnkammerflimmern

Mit ihrer Ansicht über die wahren Antriebsgründe menschlicher Entscheidungen hält Maria de Alvear nicht hinterm Berg: Ist schon der Titel ihrer neuen Kammeroper «Colourful Penis» einigermaßen explizit, wird die Spanierin im Beiheft der Uraufführung bei den Dresdner Tagen für zeitgenössische Musik noch deutlicher: Die Sexualität, schreibt sie, sei der mehr oder...