Wahn und Wirklichkeit

Gelsenkirchen, Puccini: Tosca

Ein Blackout der Lichtsteuerungsanlage, ein von Bronchitis geplagter Cavaradossi, eine Zuschauerin, die in Ohnmacht fiel – das waren die Begleitumstände für eine «Tosca»-Premiere, die es in sich hatte. Dass der in seinen theatralischen Aktionen dicht gedrängte Psychothriller doch noch künstlerisch überzeugen konnte, lag am insgesamt tüchtigen Ensemble, an Johannes Wildners Orchesterdirigat und, zumindest über weite Stre­cken, an einer ungewöhnlichen Regie.
Denn Gabriele Rech misstraut den klassisch-traditionellen Mustern der historisch grundierten «Tosca».

Sie orientiert sich an Sarah Bernhardt, die in Victorien Sardous Drama (das Puccini als Vorlage wählte) nicht mehr unterschied zwischen divenhaftem Glamour und Bühnenwirklichkeit. Bei Rech wirft Tosca Fiktion und Realität durch­einander. So inszeniert sie erst ein Requiem auf den erstochenen Scarpia, dann schminkt sie sich genüsslich die Lippen. Im Engelsburg-Finale wohnt Scarpia, der ermordete Polizeichef, als stummer Zeuge der Erschie­ßung des aufmüpfigen Künstlers bei. Tosca stirbt nicht durch den Sprung vom römischen Turm, sondern bricht im Wahn zusammen – in einer Theaterloge.
Hermann Feuchters Bilder zeigen die Verstörung des ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Opernwelt? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Opernwelt-Artikel online lesen
  • Zugang zur Opernwelt-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Opernwelt

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Opernwelt August 2005
Rubrik: Panorama, Seite 44
von Jörg Loskill

Vergriffen
Weitere Beiträge
Diener der Musik

Wer Carlo Maria Giulini nie auf einer Probe erlebt hat, kann das per DVD nachholen. Bei Arthaus ist ein Mitschnitt seiner Arbeit an Bruckners ­Neunter mit dem Orchester des SWR erschienen. Man sieht den Maestro in seiner Spätphase. Dreiundachtzig ist er, ganz Grand­seigneur natürlich, groß, schlank, der Musik inbrünstig hingegeben. Was die Probentechnik betrifft,...

Die Ironie des Biedermannes

Früher sprach man gern vom «Fluch der Technik», wenn im Theater etwas schief ging. Hagens Intendant Rainer Friedemann variiert ihn als «der Teufel im PC». Denn erst machte sich bei der Premiere von Alexander Zemlinskys Opernkomödie «Kleider machen Leute» der «klemmende» Computer für die Kulissensteuerung unangenehm bemerkbar, bei der zweiten Vorstellung ging dann...

Bibbern, Beten und andere Seelentöne

Auf der Grundlage einer privaten Sammlung historischer Gesangsaufnahmen hat Hänss­ler CLASSIC jetzt eine neue Reihe unter dem simplen, aber zutreffenden Titel «Living Voices» gestartet. Auf den ersten Blick erscheint die Auswahl der Sänger nicht besonders interessant, handelt es sich doch fast durchweg um die ganz großen Namen, die auf CD auch anderswo schon...