Wagner: Lohengrin

Köln

Eigentlich hatte Markus Stenz ideale ­Bedingungen, um der Kölschen Wagner-Gemeinde zu zeigen, was eine echte «Lohengrin»-Harke ist.

Das singende Personal stand meist reglos auf der Bühne herum, die Augen strikt auf den Maestro und ins Auditorium gerichtet: Elsa, das blonde, blütenweiß drapierte Burgfräulein; Lohengrin, der nett frisierte Silberritter aus dem Groschenheft; Ortrud, die fiese Lady im Grufti-Look; Fried­rich von Telramund, das Weichei, das nichts auf die Reihe bringt; König Heinrich, ein blasser Krönchenträger in Samt und Kettenhemd, der bloß seine Ruhe haben will; die sächsisch-thüringisch-brabantischen Mannen nebst Edelfrauen und Kinderschar – sie alle gefrieren, sobald es aus dem Graben tönt (also beständig), zu pausbäckigen tableaux fixes.
Gleichwohl war bereits während des Vorspiels zu ahnen, dass Kölns Opern-GMD das spezifische Gewicht der «Lohengrin»-Partitur, ihr eigentümliches Schwanken zwischen ätherischen Sensualismen und Fanfarendonner, progressiver Mischharmonik und formelhaftem Blechpathos mit dem Gürzenich-Orches­ter allenfalls ungefähr würde ermessen können. Mit seinem Dirigat schien Stenz die These zu vertreten, dass die lichte Klangwelt der ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Opernwelt? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Opernwelt-Artikel online lesen
  • Zugang zur Opernwelt-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Opernwelt

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Opernwelt November 2006
Rubrik: Kurz Berichtet, Seite 51
von Albrecht Thiemann

Vergriffen
Weitere Beiträge
Das Ikea-Licht der Erkenntnis

Man kann wahrlich einfachere Themen für ein Musik­theater wählen als Platons Höhlengleichnis, diesen Dreh- und Angelpunkt griechischer Philosophie. Doch der ukrainische Komponist Vladimir Tarnopolski, geboren 1955, hatte sich schon bei seinem Münchener Biennale-Erfolg vor sieben Jahren («Wenn die Zeit über die Ufer tritt») dem großen Ganzen verschrieben. Nun also...

Mensch, Masse und Marionetten

Ernährungsphysiologisch ist Brat­wurst mit Pommes ja ohnehin eine Katastrophe (obwohl Katas­trophen bekanntlich ganze Volksstämme zusammenschwei­ßen). Aber nach dem letzten «Spiegel»-Interview dürfte sich Jürgen Flimm einmal mehr überlegen, ob er zum Grundnahrungsmittel des Ruhrpotts greift oder nicht unverfänglich zum weltmännischen Lachshäppchen bei der...

Totentanz

Eine Szene gibt es an diesem Abend, die ist so bewegend, dass sie beinahe atemlos macht. Es ist eine Szene, in der die Musik von Andrea Lorenzo Scartazzini, die sonst so gern auftrumpft, dem Schweigen nahe ist, wo sie dem Bild die Macht überlässt, den Worten. Rechts, am Rand der Bühne, Judit, die Tochter des Mörders Goncalvez, im roten, gleichsam blutdurchtränkten...