Wagner-Voodoo

Trillerpfeifen und ein Treffen der Kulturen: Christoph Schlingensief mit dem «Fliegenden Holländer» in Manaus

Kein Zweifel: Der auf den Wassern der Erde umherirrende Fliegende Holländer muss unweit der südamerikanischen Küstenstadt Belem auch in das größte Stromgebiet der Welt eingelaufen sein und, immer westwärts, den Urwald erreicht haben, um sich dort, mitten im brasilianischen Dschungel, in Manaus, der Stadt am Zusammenfluss von Rio Negro und Rio Solimões, mit den einheimischen Mythen – Fitzcarraldo, das gerüchtweise (aber leider nicht wirklich) von Caruso­tönen no­bilitierte Opernhaus und die Voodoo-Kulte – zu vermählen.

Wie das? Ist nicht gerade der «Fliegende Holländer», dieses rasant aus ­einem Guss anmutende frühe Meisterwerk Wagners, unlöslich verbunden mit dem Nordmeer, mit «Gewitter und Sturm» aus den inneren und äußeren Landschaften zwischen Riga und Norwegen?
Mitnichten dürfte man dieser ästhetischen Geografie anhängen, wenn man die kernige, urige Wiedergabe aus dem Opernhaus von Manaus mit der Ama­zonas Filarmonica und dem Coral do Amazonas im Ohr hat. Der Chor singt mit einer kraftvollen Insistenz, die das oft Gehörte zu einem ganz neuen Ereignis macht. Es klingt nach erster künst­lerischer Liebe, weniger nach eleganter Klangbrillanz. Ähnlich die orchestrale ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Opernwelt? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Opernwelt-Artikel online lesen
  • Zugang zur Opernwelt-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Opernwelt

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Opernwelt Juni 2007
Rubrik: Im Focus, Seite 8
von Hans-Klaus Jungheinrich

Vergriffen
Weitere Beiträge
Editorial

Die französische Sopranistin Sylvie Valayre erzählt im Interview dieses Heftes eine Geschichte, die man erfinden müsste, wenn sie nicht passiert wäre. Sie sang an einem großen deutschen Opernhaus eine französische Arie vor. Natürlich in Originalsprache. Ein Assistent des (im Dunkeln anwesenden) Generalmusik­direktors kam hinter die Bühne und erklärte der Sängerin,...

Unterm Kreuz

Kein Unbekannter und doch ein Debütant: Jean-Chris­tophe Maillot ist von Hause aus Choreograf. Als solcher hat er schon einmal, in seiner Heimatstadt Tours, an ­einer Inszenierung des vieraktigen «Faust» von Charles Gounod mitgearbeitet: eine Erfahrung, die möglicherweise seine erste Opernregie nachhaltiger beeinflusst, als man auf den ersten Blick erkennen kann....

Jost: Vipern

Christian Josts erste abendfüllende Oper «Vipern», die 2005 in Düsseldorf zur Ur­aufführung gelangte (siehe OW 3/2005), hat nun in derselben Inszenierung des Berner Theaterdirektors Eike Gramss ihre Schweizer Erstaufführung erlebt. Jost ge­hört zu den meistbeschäftigten zeitgenössischen Komponisten Deutschlands. Nach Kammermusik und Orches­terwerken bahnt sich ein...