Rauschverbot

Wagner: Lohengrin
Paris | Opéra Bastille

Lohengrin, zweiter Akt, das Vorspiel. Düster, beklommen ist die Stimmung, den Zuständen im Hause Telramund entsprechend. Hier aber ist sie derart gespenstisch und unheilvoll, dass es einem Schauder über den Rücken treibt. Als wär’s ein Stück von Strindberg, so kaltnüchtern, schattenlos-ausgehöhlt, ja beinahe skelettiert schleichen die Klänge quer durch den Graben: ein Alptraum in fis-Moll, der zugleich Vorahnung dessen ist, was hernach auf der Szene geschieht, vor dunkelbraun vertäfelten Wänden.

Die Hölle sind immer die anderen? Wohl wahr, wenn wir jene zwei Verdammten so nennen wollen, die, in hegelianischer Herr-Knecht-Dialektik aneinander gekettet, am ungedeckten Tisch hocken und in sadomasochistischer Gier neue Frevel ersinnen, um doch noch an die Macht zu gelangen, deren Besitz ihr ganzes Trachten gilt. Selten war der musikalische Abgrund derart tief. Und erschütternd.

Doch nicht erst hier zeigt Philippe Jordan, Musikchef der Opéra National de Paris, zu welch subtiler, rhetorisch dichter Klanggebung sein Orchester imstande ist. Von Beginn an zeichnet sich Jordans Dirigat durch eine Dezenz aus, die des Werkes Intensitäten im Grunde erst ermöglicht. Fast scheint es, als traue ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Opernwelt? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Opernwelt-Artikel online lesen
  • Zugang zur Opernwelt-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Opernwelt

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Opernwelt März 2017
Rubrik: Panorama, Seite 56
von Jürgen Otten

Weitere Beiträge
Trauer und Traute

Das Publikum wartet schon. Die Chorsänger kommen in den Saal, ganz in Schwarz, mit bitteren Mienen. Jeder trägt eine Urne. Sie setzen sich in die ersten Reihen. An die marmorne Kanzel auf der Bühne tritt Ki-Hyun Park, der Dreieinigkeitsmoses: «Bitte erheben Sie sich!» Die Choristen stehen auf. Jetzt mit Nachdruck: «Bitte erheben Sie sich – alle!». Nun folgt auch...

Das Maß ihrer Verletzung

Der Prolog, in dem sich Marc-Antoine Charpentier zusammen mit seinem Librettisten Thomas Corneille vor Louis XIV. verneigt, fehlt. Gleichwohl lässt der Abend im Opernhaus Zürich keinen Zweifel daran, dass es sich bei «Médée», 1693 in Paris aus der Taufe gehoben, um ein wahrhaft königliches Spektakel handelt. In die «Tragédie en musique» eingefügt ist eine Vielzahl...

Penthesileas Schwester

Auf schwarzer, leerer Bühne eine hohe Frauengestalt im Profil, scharf angeleuchtet im Seitenlicht.  Von Beginn an exponiert die Regisseurin Lydia Steier ihre Armide in Mainz als Außenseiterin, als menschlichen Solitär. Gut für sie (?), wenn sie in ihrer Anfangshaltung verharren könnte: als eine menschliche Versteinerung, als gefühlloses Monster, unberührt und...