Wagner: Das Rheingold

Dortmund

Seht her, scheint Christine Mielitz der kränkelnden Kulturnation zuzurufen, was das deutsche Stadttheater doch alles kann – wenn man es nur machen ­lässt. Nicht nur mit ihrem legendären Meininger «Ring» (siehe OW 06/2004) stellte sie das kreative Potenzial der so genannten Provinz spektakulär unter Beweis. Auch in Dortmund, ihrer neuen künstlerischen Heimat, setzte die Regisseurin immer wieder ungeahnte Kräfte frei. Nun hat sich Mielitz dort Wagners Opus magnum abermals vorgenommen.


Wenn in ihrem zweiten «Rheingold» die Hubpodien unentwegt auf- und niederfahren und die Drehbühne heiß läuft, wenn zudem ein multimedial flackernder Aktionismus inklusive Environment, Lightshow und Feuerwerk das Geschehen überformt, so drängt sich freilich manchmal der Eindruck auf, dass hier nicht zuletzt die technischen «Wunder» des Hauses als Impulsgeber für Regie-Gedanken gedient haben könnten. Statt narrative Klarheit oder eine konzentrierte Bildsprache schaffen Mielitz und Ausstatter Stefan Meyer ein assoziatives ­Ne­beneinander aller möglichen Symbole und Zitate: die Rheintöchter – ein (zu­nächst aus dem Off singendes) Revuetrio in Schwarzrotgold; die Götterwelt – eine bleichgetünchte, als ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Opernwelt? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Opernwelt-Artikel online lesen
  • Zugang zur Opernwelt-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Opernwelt

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Opernwelt August 2005
Rubrik: Kurz berichtet, Seite 53
von Albrecht Thiemann

Vergriffen
Weitere Beiträge
Bibbern, Beten und andere Seelentöne

Auf der Grundlage einer privaten Sammlung historischer Gesangsaufnahmen hat Hänss­ler CLASSIC jetzt eine neue Reihe unter dem simplen, aber zutreffenden Titel «Living Voices» gestartet. Auf den ersten Blick erscheint die Auswahl der Sänger nicht besonders interessant, handelt es sich doch fast durchweg um die ganz großen Namen, die auf CD auch anderswo schon...

Puccini: Tosca

Diese Oper ist nicht unterzukriegen, nicht von prasselndem Regen, nicht von schimpfenden Vögeln, erst recht nicht von der Tatsache, dass der große ehemalige Reitstall von Gut Immling über ein zwar breites Portal, aber weder über Schnürboden noch über Seitenbühnen oder andere Technik verfügt. So hat Ve­rena von Kerssenbrock nicht nur schöne, Historie und Moderne...

Mit und ohne Zirkus

Händels «Theodora» und Verdis «Falstaff», Berlioz‘ «Bérénice et Bénédict» und Monteverdis «Poppea» – und zum Ende der Saison noch Alban Bergs «Lulu» und Jean-Philippe Rameaus «Les Boréades»: lauter letzte oder späte Werke – eine wahrlich originelle Dramaturgie. Die Straßburg-Mulhouse-Colmarer Opéra national du Rhin kam darauf. Und keineswegs unoriginell auch das...