Vorübung auf die Ewigkeit

Hamburg: Staatsoper: Wagner: Götterdämmerung

... und wenn sie nicht gestorben sind. Das ist das lieto fine vieler Märchen. Am Ende des neuen «Ring» an der Hamburgischen Staatsoper ist Siegfried nicht gestorben. Nach dem Weltbrand steht er mit rücklings blutbeflecktem Hemd am Fenster und blickt versonnen – wohin? Er rührt sich nicht, wenn ihm Brünnhilde, die sich zuvor mit seinem Schwert die Pulsadern geöffnet hat, die Arme ausstreckt und zusammenbricht.

Wer ist er? Ein Mann, der, so Simone Young im Programmheft, nicht lieben konnte? Dieser Held braucht keinen Vergessenstrank, um schon beim ersten Blick auf die optisch einem Damenmagazin entstiegene Gutrune einen anderen Signaltyp zu finden.

Held? Bei Claus Guth verkörpert Siegfried nicht den «neuen Menschen», sondern ein Feindbild von Männlichkeit. Er bewegt sich als alberner Rüpel und tumber Tor in khakifarbenen Kurzhosen und mit Punk-Frisur durch die Szene. Seine Depotenzierung gerät in die Nähe unfreiwilliger Komik, wenn er als Gunther auf den Brünnhilden-Felsen, der hier zur Wohnküche mutiert, zurückkehrt und den Tarnhelm lupft, um sich ein Bier aus dem Kühlschrank zu greifen. Die Masche der Rebellion gegen Fantasieräume der Handlung durch scheinbare Versachlichung – ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Opernwelt? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Opernwelt-Artikel online lesen
  • Zugang zur Opernwelt-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Opernwelt

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Opernwelt Dezember 2010
Rubrik: Panorama, Seite 41
von Jürgen Kesting

Vergriffen
Weitere Beiträge
Exzellente Wahl

Der Komponist Saverio Mercadante ist auf dem Opernfestival in Wexford schon des Öfteren gewürdigt worden. Nach Aufführungen von «Elisa e Claudio» (1988), «Elena da Feltre» (1997), «Il giuramento» (2002) und «La vestale» (2004) wurde die 59. Spielzeit in diesem Jahr mit einer Neuinszenierung der selten gespielten «Virginia» eröffnet. Mercadante war 56 Jahre alt, als...

Apropos ... Verführung

Mrs. Matthews, obwohl Mozart im Zentrum Ihres Repertoires steht, sieht es ganz so aus, als sei Ihr Donna Anna-Debüt Ihre erste Begegnung mit dem «Don Giovanni» überhaupt.
Das stimmt nicht ganz. Die Elvira habe ich als Studentin schon in einer kleinen Produktion gesungen, und die Zerlina hatte ich schon für Covent Garden gelernt. Nur habe ich sie dann nicht gesungen,...

In Schieflage

«Verantwortungslose Heiterkeit, die in diesem Wirrsal ein Bild unserer realen Verkehrtheiten ahnen lässt», ist nach Karl Kraus das Wesen der Operette. Was der österreichische Satiriker treffend formuliert, hat der Filmregisseur Philipp Stölzl – sein «Goethe!»-Biopic läuft gerade in den Kinos – beim Wort genommen und mit viel Aufwand in seiner Inszenierung der...