Vor dem Gipfel

Lawrence Brownlee singt Bellini und Donizetti

Seit vielen Jahren gilt Lawrence Brownlee als herausragender Spezialist für die italienische Oper des frühen 19. Jahrhunderts, für jene Werke, die oft allzu pauschal als «Belcanto-Repertoire» bezeichnet werden. Nach einem reinen Rossini-Album (siehe OW 3/2015) legt der Tenor jetzt eine Sammlung von Arien Bellinis und Donizettis vor, wiederum begleitet vom Orchester der litauischen Stadt Kaunas unter der Leitung von Constantine Orbelian.


Charakteristisch für die Musik Bellinis und Donizettis ist die Reduktion der virtuosen Koloraturen, die Rossini noch von Frauen- und Männerstimmen forderte, die von den Vertretern der italienischen romantischen Oper aber zu einer spezifischen Ausdrucksform fragiler Primadonnenfiguren entwickelt wurden. Die Arien, die Brownlee auf seinem neuen Album vorstellt, bieten dem Sänger daher keine Gelegenheit, die herausragende Agilität seiner Stimme zur Geltung zu bringen, wie er sie bei Rossini demonstrieren konnte. Arien wie «Ange si pur» aus Donizettis «La Favorite» oder «A te, o cara» aus Bellinis «I puritani» verlangen vor allem vollkommenes Legato, Tonschönheit und Phrasierungskunst.

In allen drei Disziplinen erweist sich Brownlee als Meister seines ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Opernwelt? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Opernwelt-Artikel online lesen
  • Zugang zur Opernwelt-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Opernwelt

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Opernwelt April 2017
Rubrik: Hören, Sehen, Lesen, Seite 23
von Thomas Seedorf

Weitere Beiträge
Walzer, Volkslied, Hausmusik

Schon 2009 hatte das Label cpo seine Gesamtedition aller Brahms-Lieder mit der neunten Folge abgeschlossen. Jetzt erscheinen, quasi als später Nachtrag – die Aufnahmen entstanden bereits in den Jahren 1997 bis 2003 –, noch sämtliche Duette und Vokalquartette: insgesamt 12 Opusnummern mit zusammen 80 Liedern. Populär davon sind eigentlich nur die...

Herber Reiz, feine Balance

Ein Kastrat, dem bisher noch nicht gehuldigt wurde?! Antonio Maria Bernacchi. In ihm fand der junge Farinelli 1727 in Bologna bei einer Art  Wettsingen seinen Meister, wie Franz Haböck in seiner Studie «Die Gesangskunst der Kastraten» berichtet. Das Ergebnis: Farinelli, obgleich bereits erfolgsverwöhnt, ging bei dem älteren Sänger, dem Begründer der späteren...

Keltisch, kantig

«Der Wind wütete, hoch schwollen die Wogen, schwer wog die Luft von Dunkelheit. Der Ozean verfinsterte sich und der Regen peitschte in Stößen herab.» So beschrieb der Mediävist Joseph Bédier in seiner 1900 erschienenen Nacherzählung des Tristan-Stoffs das Meer. Derart wild geht es an der Cardiff Bay am Abend der Premiere von Frank Martins «Le Vin herbé» zwar nicht...