«Vor allem das Ensemble»

Ein Gespräch mit Tobias Richter, dem seit 1996 amtierenden Intendanten der Deutschen Oper am Rhein

Herr Richter, wenn Sie die zurückliegenden zehn Jahre als Intendant der Deutschen Oper am Rhein Revue passieren lassen – was fällt Ihnen spontan zu den Stichworten «größtes Glück» und «größtes Ärgernis» ein?
Das größte Glück für mich war, dass es mir gelungen ist, wieder ein großartiges Ensemble aufzubauen. Das bedeutet heute etwas völlig anderes als zu der viel zitierten Zeit, als Grischa Barfuss das Heft noch in der Hand hatte.



Hatten Sie bei Ihrem Amtsantritt denn den Eindruck, im Blick auf das singende Personal bei null anfangen zu müssen?
Das zu behaupten, wäre gewiss vermessen. Andererseits – als sich mein Vorgänger Kurt Horres verabschiedete und ich die Leitung der Rheinoper übernahm, umfasste das Ensemble nur noch rund dreißig Sängerinnen und Sänger...

Für beide Standorte?
Die Deutsche Oper am Rhein hatte immer ein Ensemble, das zwei Städte bespielt. In Düsseldorf und Duisburg sitzen zwar verschiedene Orchester im Graben, doch sonst gibt es nur einen künstlerischen Apparat. Zu dem gehört ein Ensemble, das jetzt wieder zwischen siebzig und fünfundsiebzig Solisten stark und damit das größte in Deutschland ist. Es gibt im deutschsprachigen Raum kein zweites Haus, das einen ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Opernwelt? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Opernwelt-Artikel online lesen
  • Zugang zur Opernwelt-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Opernwelt

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Opernwelt November 2006
Rubrik: Theaterporträt, Seite 68
von Albrecht Thiemann

Vergriffen
Weitere Beiträge
Premiere

Er ist schon zu Lebzeiten eine Legende: der Schweizer Tenor Ernst Haefliger, berühmt als Evangelist besonders der Bach-Aufführungen von Karl Richter, aber auch als Mozart-Sänger und Liedgestalter, als Anwalt der Moderne, Prota­gonist zahlreicher Uraufführungen und nicht zuletzt als Pädagoge. Dem inzwischen siebenundachtzigjährigen Künstler wurde jetzt der erste...

Lauter Aufbrüche

Puccini als Einnahmequelle. Wenige Rollen dürften zur Alters­sicherung einer erfolgreichen Sängerin so gut taugen wie die auf offener Bühne ausgetrickste – und sich da­für schon vorher bitter rä­chende – Floria Tosca. Als Rückzugspartie für den gepflegten Diven-Ausstand haben zahlreiche Sängerinnen die Rolle lange gesungen – jeder Melomane bewahrt Erinnerungen an...

Weill: Aufstieg und Fall der Stadt Mahagonny

Über Mechanismen des Kapitalismus wissen Zuschauer und Mitspielende der Berliner Neuinszenierung von Anfang an Bescheid – womit soll ein Lehrstück namens «Aufstieg und Fall der Stadt Mahagonny», das seine Pointe bereits im Titel trägt, auch überraschen? Die Protagonis­ten erschaffen Mahagonny und zerstö­ren sich selbst in schöner Folge – mit Hilfe von Brechts...