Von Teheran nach San Francisco

Der Regisseur und Manager Lotfi Mansouri legt seine Memoiren vor

Deutschen Opernfreunden sagt der Name Lotfi Mansouri möglicherweise wenig. Zwar begann er seine Laufbahn als Regisseur im deutschsprachigen Raum und hat in den sechziger und siebziger Jahren auch in Dortmund, Freiburg, Heidelberg, Kassel und Nürnberg inszeniert, doch zu Macht und Ansehen gelangte er erst in Amerika, zunächst als Generaldirektor der Canadian Opera Company in Toronto (1976-1988) und unmittelbar danach in gleicher Funktion an der San Francisco Opera (1988-2001).

Seine Memoiren, vorerst nur in englischer Sprache vorliegend, bieten gleichwohl auch deutschen Lesern eine informationsreiche und spannende Lektüre. Denn Mansouri lässt sich kaum über seine mehr als 300 Inszenierungen aus, sondern beschreibt anschaulich seinen außergewöhnlichen Werdegang, erzählt von wichtigen künstlerischen und menschlichen Begegnungen und gibt tiefe Einblicke in das Wesen amerikanischen Opern-Managements.

1929 als Sohn eines muslimischen Vaters und einer christlichen Mutter in Teheran geboren, stand Lotfollah von Jugend auf in einem kulturellen Spannungsfeld, wobei der Einfluss der Mutter wesentlich stärker war. Vom westlichen Lebensstil angezogen, wanderte er nach Amerika aus und begann ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Opernwelt? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Opernwelt-Artikel online lesen
  • Zugang zur Opernwelt-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Opernwelt

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Opernwelt November 2010
Rubrik: Medien / Buch, Seite 39
von Ekkehard Pluta

Vergriffen
Weitere Beiträge
Die leise Stärke

Ein Werk wächst. Wechselt Farbe, Form, Figur. Bleibt aber beständig, nur eben anders gefasst. In seinem wunderbar präzisen «Versuch über Musik und Sprache» hat der Philosoph Albrecht Wellmer den Gedanken einer während ihres Fortbestehens in der Welt sich stetig entwickelnden Partitur umschrieben. Diese, heißt es da, sei nicht schon das Werk, das in ihr gemeint ist....

Beim Wort genommen

Für die «Zauberflöte» hat sich René Jacobs viel Zeit genommen. Papageno, Pamina & Co., so schien es, lagen außerhalb der Reichweite eines Musikarchäologen und Dirigenten, dessen interpretatorische Fantasie sich eher aus dem Geiste Monteverdis und der Seria speiste. Das belegen nicht zuletzt seine legendären Exegesen von Mozarts «Figaro», «Così» und «Don Giovanni»,...

Kampf und Krampf

Es dauert nicht lange, da serviert Calixto Bieito im Basler Theater den ersten Schocker. Ramfis (mit eindrucksvollem Oberkörper und kräftigem Bass: Daniel Golossov), ganzkörperbemalt als eine Art Fußballkrieger, hat ein aufgeschlitztes Reh dabei und wühlt in den blutigen Eingeweiden, während er die Schnauze küsst. Ein Priester in Soutane führt ein Kind an der...