Von Lebenselixieren und grauen Wölfen

Janáceks «Sache Makropulos» und d’Alberts «Tiefland» in Zürich

Zürich hat Opernfestspiele gefeiert. Wie jeden Sommer zum Abschluss der Spielzeit. Eine thematische Bündelung oder gar künstlerisch innovative Planung kennt man dafür seit Jahren nicht mehr. Sängerstars geben sich die Klinke in die Hand. Ein Konzept, das Stückwahl, Regieteam und Solistenengagements aufeinander beziehen würde, war auch diesmal kaum auszumachen. Obwohl sein Haus das bestdotierte Europas ist, stellt Opernchef Alexander Pereira zusätzliche Subventionsforderungen. Stars, so Pereira, kosteten Geld.

Das Engagement von Stars aber sei die Voraussetzung, um private Sponsoren zu gewinnen. Wie auch immer – die Forderungen stehen in krassem Missverhältnis zum künstlerischen Ertrag der jüngsten Zürcher Premieren. «Die Sache Makropulos» enttäuschte herb. Und auch bei «Tiefland» konnte von einer zwingenden Verbindung von Musik und Szene keine Rede sein.
Star der Janácek-Premiere war, genau genommen, die große Bühnenbildnerin Titina Maselli, die 2004 starb. Ihre letzte Arbeit waren die Skizzen zu Janáceks «Sache Makropulos», die sie für die Oper Zürich angefertigt hatte. Eine «plas­tische These» nannte Maselli diese Skizzen, aus denen heraus der Regisseur seine Vorstellungen ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Opernwelt? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Opernwelt-Artikel online lesen
  • Zugang zur Opernwelt-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Opernwelt

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Opernwelt August 2006
Rubrik: Im Focus, Seite 22
von Hanspeter Renggli

Vergriffen
Weitere Beiträge
Schostakowitsch: Lady Macbeth von Mzensk

Was macht eine gelangweilte Hausfrau, wenn ihr lustloser Ehemann Teddypul­lover trägt? Genau! Sie sucht sich einen Liebhaber. Das klingt nach Boulevard, ist es aber nicht. Es ist trostlos. Und erschre­ckend normal. So, wie Tilman Knabe am Mannheimer Nationaltheater Schostakowitschs «Lady Macbeth von Mzensk» inszeniert hat, sieht es wohl in vielen Familien aus, die...

Junge Racker und ihr Ende

Die Buh-Rufe waren berechtigt: Calixto Bieito hatte Strawin­skys «Rake» beim Festival im nordwestspanischen La Co­ruña als harm­lose Kinderspielzeug-Version angerichtet: ein riesiges Gummi-Disney­world, das knatschbunt selbst den Orchestergraben und das Proszenium umfasste. Hier ein bisschen Ritterburg mit Türmchen, da ein paar phallische Pilze, hier ein Kissen,...

Oper als Integrationsfaktor

Seit 1997 bietet das «Festival Amazonas de Ópera» jährlich ein mit Bedacht gemischtes Programm, darunter nicht nur das gängige Repertoire, sondern etwa im Vorjahr den in grandios konzentrierter Anstrengung gestemmten «Ring»-Zyk­lus, die erste bra­silianische Gesamtaufführung (siehe OW 7/2005). Natürlich finden sich auch Werke einheimischer Komponisten, von Carlos...