Von innen strahlend

Boesmans: Yvonne, Princesse de Bourgogne
Oldenburg | Staatstheater

Wieder am 19., 26. Mai, 2. Juni 2017 in Oldenburg

Es ist ein geradezu diabolischer Psycho-Striptease, den Philippe Boesmans in seiner auf Witold Gombrowicz zurückgehenden Oper abhandelt: Das Unangepasste wird ausgelöscht. Diese Yvonne, die durch ihr Anderssein, durch ihre Hässlichkeit, ihre Passivität und ihr ständiges Vor-Sich-Hinschweigen das eingespielte Leben am Königshof von Burgund durcheinanderbringt, wird umgebracht. Durch eine Fischgräte, an der sie sich in ihrer Ungeschicklichkeit verschluckt.

Ein düsterer, ein tief lotender, doppelbödiger Stoff, den Boesmans – und das ist ihm des Öfteren zum Vorwurf gemacht worden – mit einem allzu leichten, heiteren Eklektizismus ummantelt. Andererseits zeugt die Komposition von einem so klugen Sich-Aneignen unterschiedlichster Stile, dass das Zuhören einfach Spaß macht. Was man nicht unterschätzen sollte, auch wegen der Anlehnung etwa an eine barocke Pavane, an Debussys Impressionismus, an den Strauss der «Salome», an Wagners «Ring», an Folklore bajuwarischen oder kosakischen Ursprungs. Immer überzeugt die geistreich-verspielte, souveräne Art, mit der es Boesmans altmeisterlich gelingt, das Fremde in seinen eigenen Musikstil zu integrieren. Intellektuell ist’s ein Vergnügen.

Vor ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Opernwelt? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Opernwelt-Artikel online lesen
  • Zugang zur Opernwelt-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Opernwelt

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Opernwelt Mai 2017
Rubrik: Panorama, Seite 48
von Gerhart Asche

Weitere Beiträge
Schwärmer und Rauscher

Liebhabern der Barockoper ist Carl Heinrich Graun kein Unbekannter. Seine Montezuma-Oper liegt seit vielen Jahren als Einspielung vor und hat mehrere Inszenierungen erlebt; für die Staatsoper Unter den Linden grub René Jacobs 1992 «Cleopatra e Cesare» aus, jene Oper, mit der das Haus 250 Jahre zuvor eröffnet worden war. Doch wer kennt schon Musik aus Grauns...

Trunkenheit ohne Wein

Er glaube nicht, so bemerkte Hans Zender in einem Gespräch über Aufführungspraxis und Interpretationsgeschichte, «dass ein Interpret danach streben muss, das Original zu rekonstruieren». Vielmehr müsse sich seine Tätigkeit darauf richten, «etwas neu entstehen zu lassen». Anlass für diese (scheinbar radikale) Absage an den seit Beethoven und Wagner kodifizierten...

Leidenskitsch

Erkenntnis und Verstehen, das erhofft man sich von der Zuwendung zu den Randfiguren. Weil sich die Protagonisten des braunen Grauens der nachvollziehenden Abbildung sperren – es sei denn, man treibt alles wie weiland Charlie Chaplin beim «Großen Diktator» in die Groteske. Insofern steht diese Oper in einer guten Tradition. Emilie Schindler, das ist jene Frau, die...