Von echten und kalkulierten Gefühlen

Die neuen Recitals von Elina Garanca und Rolando Villazón

Es sei ein Zeichen von geistesgeschicht­lichem Instinkt, dass Kritiker zur Eitelkeit neigen, befand Joachim Kaiser im einleitenden Essay zu seinem «Kleinen Theatertagebuch» (1965). Denn dadurch verrieten sie, dass sie alle Sicherheiten des Urteils vorspielen müss­ten. Dies scheint sich vor allem dann zu bestätigen, wenn in ein und derselben Sache die Meinungen völlig auseinander gehen. Wie etwa bei Jürgen Kesting und Manuel Brug – beide sind mit einschlägigen Publikationen über Sängerinnen und Sänger hervorgetreten – hinsichtlich des Recitals der Mezzosopranistin Elina Garanca.

Während Kesting die CD in der «Frankfurter Allgemei­nen Sonntagszeitung» als das «eindringlichs­te Vokal-Recital seit Langem» bezeichnet, ist Brug in der «Welt» davon enttäuscht; die Häppchen seien «appetitlich, aber gleichförmig auf der Silberscheibe angerichtet», der Lettin fehle es an «Feinzeichnung, Geschliffenheit und Witz».
Was die gesangliche Technik betrifft, mag man Kesting gern zustimmen. Garanca ist überzeugend hinsichtlich der Nuancierung der Stimmfarbe wie auch ihrer Stimmfüh­rung frei auf dem Atem, welche die dramatischen Ausbrüche nie angestrengt klingen lässt, sowie der Virtuosität etwa bei ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Opernwelt? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Opernwelt-Artikel online lesen
  • Zugang zur Opernwelt-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Opernwelt

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Opernwelt März 2007
Rubrik: CDs, Seite 54
von Gerhard Persché

Vergriffen
Weitere Beiträge
Ideale Genoveva - CDs und DVDs mit Annette Dasch

Vom deutschen Barock-Lied des 17. Jahrhunderts über Mozarts «Figaro» (Paris 2004) und «Il re pastore» (Salzburg 2006) auf DVD bis zum Live-Mitschnitt von Schumanns «Genoveva» (Wiesbaden 2006) reicht die Diskografie von Annette Dasch: Das todessüch­tige «Unser Leben ist mit viel Not umgeben» von Philipp Heinrich ­Erlebach möge für die Vielschichtigkeit stehen, mit...

Offenbach: Hoffmanns Erzählungen

«Les Contes d’Hoffmann» feierten 2002 an der Deutschen Oper Berlin eine ambitionierte, doch unfertig wirkende Premiere in der Regie von Sven-Eric Bechtolf. Weniger anspruchsvoll, dafür konsequent durchinszeniert, hebt nun die Komische Oper Thilo Reinhardts deutschsprachige Produktion (mit Dialogen) auf die Bühne. Dem Regisseur kommt dabei die Aufgabe zu, gegen die...

Der Regisseur als Souffleur

Vierzig Jahre sind ins Land gegangen, seit Joan Sutherland und der junge Luciano Pavarotti in Donizettis französischer Komödie auf der Bühne des Royal Opera House Händchen hielten. Bald darauf sollten sie die Welt erobern, nicht zuletzt dank jener ewig frischen Decca-Aufnahme, die uns daran erinnert, warum Pavarotti als «König der hohen Cs» galt.
Sutherland und...