Von außen nach innen

Szenischer Unterricht für Sänger: Gerd Heinz zieht die Bilanz seiner Lehrerfahrung

Sänger seien – ausbildungsbedingt – schlechte Darsteller: Dieses Vorurteil habe er vor vielen Jahren in einem Interview zum Besten gegeben, berichtet Gerd Heinz im Vorwort zu seinem Grundlagenkurs «Der Sänger als Schauspieler». Statt Schelte von Opernseite trug ihm die Äußerung eine langjährige Tätigkeit als Hochschuldozent ein, der sich auch das nun im Henschel Verlag erschienene Buch verdankt.

In vier aufeinander aufbauenden Kapiteln zu den Themenblöcken «Raum», «Körper», «Bild» und «Sprache» nebst «Zwischenspielen» hat der Autor seinen eigenen viersemestrigen Schauspielkurs «Grundlagen der Darstellung» an der Hochschule Freiburg zu Papier gebracht, inklusive Schlusswort, einem Anhang mit Glossar, Literaturvorschlägen und Anmerkungen zum Aufbau eines Unterrichtsfundus. Ziel ist eine Schauspielmethode der «Selbstprovokation» in der Tradition Stanislawskis von außen nach innen, von der reproduzierbaren Geste, dem Umgang mit Requisiten, Körperzuständen und dergleichen zur wiederholbaren authentischen Haltung in der Szene.

Praktische Übungen und theoretische Erläuterungen greifen gut abgestimmt ineinander, ergänzt werden sie durch generelle Betrachtungen, beispielsweise zur Bedeutung ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Opernwelt? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Opernwelt-Artikel online lesen
  • Zugang zur Opernwelt-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Opernwelt

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Opernwelt Februar 2015
Rubrik: Hören, Sehen, Lesen, Seite 29
von Katharina Duda

Weitere Beiträge
Eine Frage des Zeitstils

Das ungeliebte Frühwerk» – der Titel übertreibt nicht. Und «Das Liebesverbot», ohnehin nicht zum Bayreuther Kanon gehörig, ist unter Wagners Frühwerken nochmals in besonderer Weise ungeliebt. Mögen sich die «Feen» auf die späteren romantischen Opern beziehen lassen und «Rienzi» eine gattungs­geschichtlich interessante Brücke zur Grand opéra schlagen (von der sich...

Schön schauerlich

Schwammerl» nannten ihn seine Freunde. Im Hochdeutschen bedeutet das «Pilzling»; es zielte wohl auf Franz Schuberts körperliche Disposition: untersetzt, klein, beleibt. Und in Gesellschaft oft scheu und irritiert. Doch das war quasi die Vorderansicht, die Hülle des Komponisten. Um die Rückansicht, die Innen- und Nachtseite, um den Schöpfer von zuletzt...

Licht aus, Ohren auf

Das Auge hört mit. Nicht nur in der Oper. Manchmal mischt es sich so sehr ein, dass die Ohren das Nachsehen haben. Doch was, wenn nur das Ohr was sieht? Wenn die Bilder nicht von außen, sondern von innen kommen? Inspiriert durch Adriana Hölszkys Musiktheater «Tragödia – Der unsichtbare Raum» experimentiert die Berliner Regisseurin Sabrina Hölzer seit vielen Jahren...