Vom Scheinsieg der Kunst

Hugo von Hofmannsthals und Richard Strauss’ «Jugendstilopern»: Harry Kupfer inszeniert «Ariadne auf Naxos» im Theater an der Wien, Marco Arturo Marelli «Die Frau ohne Schatten» in Graz

Geschäftig wuseln die Streicher des RSO Wien, von Dirigent Bertrand de Billy energisch angetrieben, in den ersten Takten von «Ariadne auf Naxos». Beflissen eilt diese Musik voraus, möchte den Hörer führen wie der diensteifrige Einheimische den ortsunkundigen Fremden.

Doch wohin? Zunächst in einen «tiefen, kaum möblierten und dürftig erleuchteten Raum im Hause eines großen Herrn». So Hugo von Hofmannsthals Szenenanweisung.

Hans Schavernochs Bühnenbild für Harry Kupfers Inszenierung im Theater an der Wien führt uns freilich in einen heutigen Flugzeughangar (mit auffälliger Ähnlichkeit zum bei den Schickimickis renommierten Kunst-Hangar eines in Salzburg beheimateten Powergetränk-Tycoons). Dort wird gerade eine verrückte Rokoko-Fête vorbereitet, bei der zwei völlig unterschiedliche Piècen, die heroische Oper «Ariadne auf Naxos» und die Tanzmaskerade «Die ungetreue Zerbinetta und ihre vier Liebhaber», simultan aufgeführt werden sollen. Das nervt im Stück zwar den Komponisten der Ersteren (die intensive Heidi Brunner), doch soll es im erwähnten Salzburger Hangar durchaus schon Ähnliches gegeben haben.

Auf die Allianz – und nicht selten Mesalliance – von Geld und Kunst hebt Kupfers ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Opernwelt? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Opernwelt-Artikel online lesen
  • Zugang zur Opernwelt-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Opernwelt

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Opernwelt Dezember 2010
Rubrik: Im Focus, Seite 12
von Gerhard Persché

Vergriffen
Weitere Beiträge
In Schieflage

«Verantwortungslose Heiterkeit, die in diesem Wirrsal ein Bild unserer realen Verkehrtheiten ahnen lässt», ist nach Karl Kraus das Wesen der Operette. Was der österreichische Satiriker treffend formuliert, hat der Filmregisseur Philipp Stölzl – sein «Goethe!»-Biopic läuft gerade in den Kinos – beim Wort genommen und mit viel Aufwand in seiner Inszenierung der...

Der Fürst entsorgt sich selbst

Wenn das nicht opernträchtig ist! Ein Komponist, ein Hocharistokrat dazu, erwischt die Frau Gemahlin mit ihrem Liebhaber und befördert beide ins Jenseits. Alfred Schnittke machte denn auch eine Oper daraus, Franz Hummel eine andere, ganz besonders filigran und nuancenreich Salvatore Sciarrino – und nun Marc-André Dalbavie. Klar, der meuchelnde Musiker ist Carlo...

Das Geisterhaus

Dieses Stück bleibt ein Rätsel. Was passiert denn nun wirklich im einsamen Gutshaus Bly? Sprechen die Geschwister Flora und Miles mit Gespenstern, oder steigert sich ihre Gouvernante nur in Wahnvorstellungen hinein? Myfanwy Piper, die Librettistin von Benjamin Brittens «Turn of the Screw», hält es da mit Henry James, dem Autor der literarischen Vorlage: Der habe...