Vom Hellen ins Dunkle

Zum 80. Geburtstag des Film- und Opernregisseurs Michael Haneke

Opernwelt - Logo

Wer die Schönheit sucht, wird in den Filmen dieses Künstlers nur fündig, wenn er sich auf eine lange Reise begibt, vom Licht ins Dunkel. Filme von Michael Haneke sind eine Zumutung. Sie verstören, sie sind – dafür genügt es schon, allein «Funny Games» von 1997 anzuschauen – imstande, binnen zwei Stunden jeglichen Glauben an die Menschheit  verlieren zu lassen. Sie werfen ein hartes, grelles, schonungsloses Licht auf unsere Spezies.

Aber sie tun dies nur, um das Dahinter zu offenbaren, in Form eines dialektischen Prozesses, den aber nur der durchschaut, der sich ganz und gar einlassen kann auf diese Ästhetik.

Spielte in den Arbeiten bis um die Jahrtausendwende (man denke nur an die «Klavierspielerin» mit der umwerfend-bösen Isabelle Huppert) der Sadismus dabei noch eine wichtige Rolle, hat sich Hanekes Ästhetik danach leicht verschoben. Schon sein Film «Das weiße Band» (2009) ist eine tiefgründige Auseinandersetzung mit dem Phänomen von Wahrheit und Lüge, zugleich ist er eine Abrechnung mit dem bigotten Protestantismus zu Beginn des 20. Jahrhunderts. Ein sehr trauriger, trister Film ist das, schwer auszuhalten. Noch schwerer auszuhalten aber ist Hanekes vermutlich größtes ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Opernwelt? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Opernwelt-Artikel online lesen
  • Zugang zur Opernwelt-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Opernwelt

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Opernwelt März 2022
Rubrik: Magazin, Seite 78
von Jürgen Otten

Weitere Beiträge
Himmel und Hölle

Manchmal gleicht der Anfang schon dem Ende. Alles ist bereits erzählt, erlebt, durchlitten; auch die Musik, in diesem Fall das «Perdono»-Finale von Mozarts «Le nozze di Figaro», scheint, kurz vor Eintreten des Allegro assai, erschöpft zu sein. Aber wer weiß, vielleicht wird dieser Film über einen tolldreisten Tag auf dem Land noch einmal gedreht? Fast möchte man es...

Fade Bowle

Ein Fluch scheint auf der Plattenfirma Naxos zu lasten: Die Firma ist mit ihrem vielseitigen und reichhaltigen Klassikrepertoire aus dem Musikleben nicht mehr wegzudenken, doch in Sachen Operette zieht sich eine fatale Glücklosigkeit wie ein schwarzer Faden durch die Geschichte dieses ehrwürdigen Labels. Kaum ein Produkt überzeugt, und einige Aufnahmen gehören...

Das gezähmte Tier

Erich Kleiber, der Uraufführungsdirigent von Alban Bergs «Wozzeck» 1925, sollte auch die «Lulu» in Berlin herausbringen. Während der noch nicht abgeschlossenen Komposition schrieb ihm der Komponist 1934: «Erstens muss die Lulu gut aussehen, aber schon sehr gut aussehen. Zweitens muss sie eine leichte, nicht allzu große, bewegliche Stimme haben, die mit der oberen...