Vom Geist der Kreatur

Hans Werner Henze wird gefeiert – in Rom wie an der Ruhr

Beinahe ist «Immolazione» doch noch eine Oper geworden. Auch wenn immer fraglicher erscheint, ob Hans Werner Henze noch jemals die Kraft zur Komposition einer weiteren abendfüllenden Oper aufbringen wird, umkreisen die letzten Werke des 83-Jährigen doch den Begriff des Musiktheaters. Jedes auf seine Art – als ob diese so luziden wie verknappten Alterswerke von Deutschlands berühmtestem lebenden Komponisten noch einmal klarstellen sollten, dass die menschliche Stimme das Zentrum seines Komponierens ist.

Nach der 2007 uraufgeführten Kammeroper «Phaedra», einem wichtigen Zeugnis dieses Spätstils, nun also der «Opfergang»: Über ein halbes Jahrhundert lang, erklärte Henze im Vorfeld, habe er den Plan einer Vertonung des 1913 erschienenen dramatischen Gedichts von Franz Werfel mit sich herumgetragen.

Die Zeit dafür war reif, als Antonio Pappano, der Chefdirigent des Santa Cecilia-Orchesters, ihn um ein größeres neues Werk bat. Die Uraufführung in Roms Auditorio zeigte einmal mehr, dass die Reduktion der Mittel in Henzes Musik keinesfalls mit einem Verlust an dramatischer Intensität einhergeht. Bis auf die obligate Klavierbegleitung ist der Instrumentalpart dieser einstündigen ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Opernwelt? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Opernwelt-Artikel online lesen
  • Zugang zur Opernwelt-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Opernwelt

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Opernwelt März 2010
Rubrik: Magazin, Seite 64
von Jörg Königsdorf

Vergriffen
Weitere Beiträge
Sinn und Sinnlichkeit

Der Applaus zu Beginn ist so intensiv, dass sofort spürbar wird: Hier kehrt einer zurück, der in bester Erinnerung ist. Kein Wunder: Während seiner Zeit als Chefdirigent der Amsterdamer Oper und des Nederlands Philharmonisch Orkest hatte Hartmut Haenchen den ersten szenischen «Ring des Nibelungen» in den Niederlanden aufgeführt – und zwar «authentisch», das heißt,...

Editorial

Zu DDR-Zeiten war die Sächsische Staatskapelle geradezu ein Mythos. Karajan kam, Kleiber kam. VEB Deutsche Schallplatten und EMI produzierten billig, aber hochwertig an der Elbe. Der dunkle, deutsche Klang; die von Wagner sogenannte «Zauberharfe»; die 450 Jahre umspannende Tradition usw. usw. Nach der Wende hat das Orchester sein Niveau gehalten, was vor allem dann...

Halbe Sache

In Bologna führte uns Regisseur Gabriele Lavia eine Salome in Unschuldsweiß vor, mädchenhaft und zart. Wenn Jochanaan sie als «Tochter Babylons» und «Tochter Sodoms» beschimpft, klingt das hier wie die Tirade eines engstirnigen Apostels. Die Sopranistin Erika Sunnegårdh spielte die Rolle überzeugend, sie kann sich auf Zehenspitzen bewegen wie eine Ballerina und...