Vom Film her gedacht

Antwerpen | Jost: Rumor

Christian Jost zählt zu den erfolgreichsten deutschen Opernkomponisten seiner Generation. Zuletzt war er mit «Die arabische Nacht» nach dem gleichnamigen Theaterstück von Roland Schimmelpfennig im Gespräch. Der 48-Jährige setzt sich erfrischend von seinen Altersgenossen ab, indem er sich auf aktuelle Literatur stützt, statt sein Heil in den Tiefen der antiken Mythologie oder jahrhundertealter Dramatik zu suchen (seinen «Hamlet» ausgenommen).

Auch das Libretto seiner jüngsten Oper «Rumor» basiert auf einem zeitgenössischen Text, nämlich dem Roman «Der süße Duft des Todes» des mexikanischen Autors Guillermo Arriaga, der vor allem durch seine Drehbücher für Hollywood-Streifen wie «Babel» oder «21 Gramm» bekannt wurde.

Zur Initialzündung wurde für Jost jedoch der Film «Amores Perros» nach einem Script von Arriaga. Auf der Suche nach einem passenden Opernstoff aus dessen Feder stieß er auf den Roman und destillierte daraus mit dem Einverständnis des Schriftstellers selbst ein Libretto, das Schwerpunkte setzt, die es so im Roman gar nicht gibt.

Der Roman erzählt eine archaisch grausame Geschichte: In einem weit abgelegenen mexikanischen Dorf wird das Mädchen Adela tot aufgefunden. Die ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Opernwelt? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Opernwelt-Artikel online lesen
  • Zugang zur Opernwelt-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Opernwelt

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Opernwelt Mai 2012
Rubrik: Panorama, Seite 33
von Regine Müller

Weitere Beiträge
Stilsicher

Spät hat die Lyric Opera of Chicago Händel für sich entdeckt. Auf einen konzertanten «Rinaldo» (1984) in der verstümmelten Fassung, die Marilyn Horne im selben Jahr an der Met herausgebracht hatte, folgte ein Jahr später eine ähnlich invasive Bearbeitung des Oratoriums «Samson» mit Jon Vickers in der Titelrolle. Erst mit der Aufführung der an zahlreiche Häuser...

Der besondere Saft

Es wird viel Blut vergossen. Schon während des Vorspiels. Ein Video zeigt eine weiße Leinwand, in die eine Messerklinge langsam einen Schlitz schneidet, aus dem zäh der ganz besondere Saft tropft. Mit Blut besudelt ist auch Harald B. Thors weißes, an faschistische Machtarchitektur erinnerndes Einheitsbühnenbild, und üppig strömt es stets aus Amfortas’ Wunde. Im...

Der schwere Verdi

Da kneift man sich diesen ganzen Freiburger «Rigoletto» hindurch: Eine Bühne, die es mit Ligeti, Kagel und Penderecki, mit dem Strauss der «Elektra», jüngst einem hochrespektablen «Lohengrin»und zum wiederholten Mal dem kompletten «Ring»aufnimmt – diese Bühne erlebt beim mittleren Verdi ein Problem nach dem anderen. Vor allem staunt man, wie schwer diese...