Vom Berg Karmel

Bern: Poulenc: Dialogues des Carmélites

Francis Poulencs 1957 uraufgeführte Oper «Dialogues des Carmélites» passt nicht mehr in unsere Zeit – könnte man denken. Was soll der moderne, ideologiekritische Mensch mit dieser wahren Geschichte von Karmeliterinnen anfangen, die in den Nachwehen der Französischen Revolution singend zur Guillotine schritten? So dachte zumindest Benedikt von Peter, als er die Dialogoper vor rund einem Jahr am Basler Theater dermaßen dekonstruierte, dass die Vorlage kaum mehr zu erkennen war. Am Berner Stadttheater geht Regisseur Bernd Mottl einen anderen Weg.

Er nimmt die Oper ernst – mit ihrem dichten Erzählton, ihrem naiven Tonfall und Spannungsbogen. Das lässt die Figuren näherrücken. Zu Beginn ist Blanche ein angstgesteuertes, autistisches Mädchen im kurzen Rock (Kostüme: Dagmar Fabisch), das sich am liebsten einen Kopfhörer aufzieht und sich von der Welt isoliert.

Rachel Harnisch verleiht dieser jungen Frau beeindruckende Präsenz: Blanches Entscheidung für den Orden ist ein Weg zur Selbstfindung. Mit ihrem weich geführten, farbintensiven Sopran ist die Schweizer Sängerin in der Lage, ein genaues Seelenporträt dieser Traumatisierten zu zeichnen.

Auch den anderen Solistinnen gelingen packende ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Opernwelt? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Opernwelt-Artikel online lesen
  • Zugang zur Opernwelt-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Opernwelt

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Opernwelt April 2010
Rubrik: Panorama, Seite 38
von Georg Rudiger

Vergriffen
Weitere Beiträge
Geschlechterkampf im Breitwand-Format

Für Glenn Gould war Ernst Krenek eine «One-Man History of Twentieth-Century Music». In der Tat gibt es wohl keinen zweiten Komponisten, der die musikalische Moderne gleichsam in Personalunion verkörpert. Im Symposion des Berliner Konzerthauses brachte es Lothar Knessel so auf den Punkt: Krenek sei der personifizierte Zeitgeist schlechthin – ein ganzes Jahrhundert...

Wohin mit dem Kaiser?

Erst steht er in Socken da, der Ex-Soldat. Später, wenn die Fronleichnamsprozession durch Brügge zieht und plötzlich zu einer Art Totentanz mutiert, gibt er den Zeremonienmeister im Frack. Doch am Ende geht er, geläutert und aufgeräumt, ganz normal von der Bühne. Das Schicksal von Paul könnte der Romantik entstammen: der Träumer, der seine tote Frau herbeiwünscht...

«Ich war so eine richtige k. u. k.-Mischung»

 

Frau Jurinac, Sie rauchen?
Ja. Erich Kunz hat mich zwar einmal so lange gepiesackt, bis ich g’sagt hab: «Also gut, ich höre auf!» Ich hab dann zehn Jahre nicht geraucht, während der Erich nach drei Tagen sofort angefangen hat. Dann hab ich auch wieder begonnen. So a bissele. Julius Patzak hat nach jeder Arie von der Bühne weg geraucht. «Jussi, du rauchst?», war...