Vom Berg Karmel

Bern: Poulenc: Dialogues des Carmélites

Francis Poulencs 1957 uraufgeführte Oper «Dialogues des Carmélites» passt nicht mehr in unsere Zeit – könnte man denken. Was soll der moderne, ideologiekritische Mensch mit dieser wahren Geschichte von Karmeliterinnen anfangen, die in den Nachwehen der Französischen Revolution singend zur Guillotine schritten? So dachte zumindest Benedikt von Peter, als er die Dialogoper vor rund einem Jahr am Basler Theater dermaßen dekonstruierte, dass die Vorlage kaum mehr zu erkennen war. Am Berner Stadttheater geht Regisseur Bernd Mottl einen anderen Weg.

Er nimmt die Oper ernst – mit ihrem dichten Erzählton, ihrem naiven Tonfall und Spannungsbogen. Das lässt die Figuren näherrücken. Zu Beginn ist Blanche ein angstgesteuertes, autistisches Mädchen im kurzen Rock (Kostüme: Dagmar Fabisch), das sich am liebsten einen Kopfhörer aufzieht und sich von der Welt isoliert.

Rachel Harnisch verleiht dieser jungen Frau beeindruckende Präsenz: Blanches Entscheidung für den Orden ist ein Weg zur Selbstfindung. Mit ihrem weich geführten, farbintensiven Sopran ist die Schweizer Sängerin in der Lage, ein genaues Seelenporträt dieser Traumatisierten zu zeichnen.

Auch den anderen Solistinnen gelingen packende ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Opernwelt? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Opernwelt-Artikel online lesen
  • Zugang zur Opernwelt-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Opernwelt

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Opernwelt April 2010
Rubrik: Panorama, Seite 38
von Georg Rudiger

Vergriffen
Weitere Beiträge
Kraftlinien

Wie diese Inszenierung beleben? Wie ihr eine zusätzliche Spannungsdosis fürs Heimkino verpassen? Wenn Bildregisseur Michael Beyer im «Making of» über seine Arbeit sinniert, ahnt man: Das größte Problem ist, dass die Verewigung auf DVD überhaupt in Angriff genommen wurde. Eben weil Christoph Marthaler bei «Tristan und Isolde» dem Rauschhaften von Wagners Musik mit...

Jenseits der Notentreue

Es war eine glückliche Entscheidung, Andrea Marcon für Alte-Musik-Projekte an die Oper Frankfurt zu binden. Denn Marcon ist nicht nur ein hervorragender Cembalist (und Leiter eines renommierten Spezialensembles), sondern auch Lehrer an der Schola Cantorum Basiliensis, also ein erfahrener Pädagoge, der Orchestermusikern beibringen kann, was barocke Musik jenseits...

Latin Lover

Sie ist noch immer weit verbreitet, die Vorstellung von Don Giovanni als dem genialischen, im Gefühl seiner Omnipotenz gegen göttliches Gesetz aufbegehrenden Verführer: ein Rollenbild, das nicht zuletzt von Ausnahmesängern wie Cesare Siepi und George London geprägt wurde. Die junge Regisseurin Andrea Moses sieht das ganz anders. In ihrer Bremer Neuinszenierung von...