Vollkommener Gleichklang

Erweckungserlebnis: Sophie Karthäuser und Stéphane Degout interpretieren, inspiriert durch die Pianisten Eugene Asti und Alain Planès, Lieder von Claude Debussy

Claude Debussys Vokalschaffen stellt zweifellos den Höhepunkt der französischen Liedkunst dar – der mélodie, die sich auf so charakteristische Weise vom Kunstlied der deutschen Romantik unterscheidet. Etwa 100 mélodies hat Debussy zwischen 1879 und 1915 geschrieben, die enge Liaison von Wort und Ton zielt dabei auf einen Ausgleich, der dem Gedicht gleichsam eine neue, musikalische Form gibt. Wie der gleichaltrige Hugo Wolf vertont er nicht Texte, sondern komponiert Dichter.

Wer diesen Weg verfolgen will, der sich seit 1885 deutlich von allen Vorgängern abhebt, sei auf die Warner-Kompilation der «Complete Works» verwiesen, die auch Ersteinspielungen mehrerer bislang gänzlich unbekannter Stücke enthält. Neuaufnahmen stellen dagegen die beiden CDs mit der belgischen Sopranistin Sophie Karthäuser und dem französischen Bariton Stéphane Degout dar, die harmonia mundi aus Anlass von Debussys 100. Todestag veröffentlicht hat. Sie enthalten, mit Ausnahme der «Ariettes oubliées» und der «Proses lyriques», sämtliche Zyklen, darüber hinaus eine Auswahl aus den frühen Liedern.

Sophie Karthäuser und Stéphane Degout erfuhren ihre musikalische Sozialisation im Barockrepertoire. Das gibt ihrem ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Opernwelt? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Opernwelt-Artikel online lesen
  • Zugang zur Opernwelt-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Opernwelt

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Opernwelt November 2018
Rubrik: CD des Monats, Seite 33
von Uwe Schweikert

Weitere Beiträge
Arbeitssieg

Glücklich das Haus, das ein solches Stück mit eigenen Kräften besetzen kann; unglücklich jedoch, wenn es ein Regieteam engagiert, das diesen Kräften durchweg misstraut. Pantomimische und tänzerische Duplikate sind mittlerweile fast schon zur Regel geworden, auch haben wir uns längst an Simultanhandlungen auf der Leinwand gewöhnt, die entweder das Bühnengeschehen...

Fabelhaft

Mahlers «Kindertotenlieder» sind 20 Minuten größter, inniger Schmerz über den schlimmsten Verlust, den Menschen erleiden können, den Tod ihres Kindes. Gleichzeitig sind sie auch Kunst, fünf Lieder für Mezzosopran und/oder Bariton und Orchester. Jede Aufführung davon hat, so erschütternd sie sein mag, den Repräsentationscharakter, der einem Orchesterkonzert nun...

Elegie für Verbliebene

Endlich. Endlich hat sich einer getraut, die gigantische Leere der Bochumer Jahrhunderthalle für sich sprechen zu lassen. Bei Christoph Marthaler ist der Riesenraum nicht spektakuläre Location, schon gar nicht schrundige Hülle für wilden Kulissenzauber. Sondern ein Protagonist sui generis. Ein schlafendes Ungeheuer, in dessen Bauch aus Stein, Glas und Stahl ein...