Vita lirica

Instinktsicher, bodenständig, lebensklug: Mirella Freni zum Achtzigsten

Wie ein Goldregen senkt sich der Klang ihrer lyrischen Sopranstimme auf die Hörer. Mit dem Gnadengeschenk eines erlesenen Timbres hat die Natur Mirella Freni bedacht, es verzaubert mit der «Fülle des Wohllauts». Der sinnliche, der schöne Ton – das ist keineswegs ein sängerischer Narzissmus, der sich im suono estetico gefällt, sondern, wie Theodor W. Adorno betonte, ein entscheidendes Moment jeder großen Interpretation.

Man lausche bloß dem amoroso-Klang, den Mirella Freni in der «Figaro»-Aufnahme unter Colin Davis für die Rosenarie der Susanna wählt, um der Ambivalenz der Szene inne zu werden: des erotischen Doppelspiels, mit dem Susanna den lauschenden Figaro foppt und zugleich sinnliches Glück verspricht.

Mirella Freni (ursprünglich Fregni) stammt, wie der wenige Monate jüngere Luciano Pavarotti, aus Modena. Schon als Kind singt sie. Es liegt in der Familie: Ihre Großmutter Valentina Bartomesi war in den 20er-Jahren eine bekannte Sopranistin. Bei ihrem ersten Opernbesuch erlebt Mirella Freni die große Sara Scuderi als Tosca, später hört sie Lina Pagliughi und Beniamino Gigli in «Lucia di Lammermoor». Sie studiert bei Ettore Campogalliani und debütiert 1955 als Micaëla. Ein Jahr ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Opernwelt? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Opernwelt-Artikel online lesen
  • Zugang zur Opernwelt-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Opernwelt

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Opernwelt Februar 2015
Rubrik: Magazin, Seite 68
von Jürgen Kesting

Weitere Beiträge
Impressum

Impressum

56. Jahrgang, Nr 2
Opernwelt wird herausgegeben von
Der Theaterverlag – Friedrich Berlin

ISSN 0030-3690
Best.-Nr. 752275

Redaktion Opernwelt
Nestorstraße 8-9, 10709 Berlin
Tel.: +49(0)30/25 44 95 55
Fax: +49(0)30/25 44 95 12
E-Mail: redaktion@opernwelt.de

Redaktionsschluss dieser Ausgabe
war der 12.01.2015

Redaktion
Wiebke Roloff
Albrecht Thiemann (V. i. S. d....

Von fremden Ländern und Menschen

Als Pionier des musikalischen Exotismus war Félicien-César David (1810-1876) bis vor Kurzem nicht mehr als eine Fußnote der ­Musikgeschichte. Dank der Initiative des Palazzetto Bru Zane kann diese Einstufung nun möglicherweise revidiert werden. Seine monumentale Grand opéra «Herculanum» wurde unlängst von Radio France in Versailles aufgezeichnet, die märchenhafte...

Versteinerte Gefühle

Seit den 1980er-Jahren posieren sie in und um Covent Garden für Touristen: kupferne Zenturionen, silberne Schornsteinfeger oder vornehme Stadtbürger in Bronze. David McVicar war der erste Regisseur, der einen dieser edelmetallisch glänzenden Straßenkünstler ins Royal Opera House holte. Duncan Meadows hieß der muskulöse Mime – er verkörperte in McVicars...