Virtuose Rollenspiele

Cecilia Bartoli bei virtuosen Rollenspielen

Die Kunst der medialen Maskeraden beherrscht kaum eine zweite Sängerin so virtuos wie Cecilia Bartoli. Vor drei Jahren tourte sie als Maria Malibran durch Europa – und rückte dabei nicht nur das Repertoire der legendären Primadonna des frühen 19. Jahrhunderts ins Rampenlicht, sondern auch die Person. In einem mobilen Museum, das vor jeder Konzertstätte geparkt war, konnten die Besucher Objekte, Briefe und Manuskripte aus dem Leben der Malibran besichtigen, bevor ihre Wiedergängerin auf die Bühne trat.

Das auf dieser Tournee beworbene Album trug den Titel «Maria» – eine Anspielung nicht nur auf die zwei Jahrhunderte zuvor geborene «Heldin» des Programms, sondern auch auf Maria Callas, die ebenso als «Wiedergeburt romantischer Diven wie Giuditta Pasta oder Maria Malibran gefeiert» wurde (Thomas Seedorf in OW 9-10/2007).

Für ihr jüngstes, der Gesangskunst italienischer Kastraten wie Farinelli, Caffarelli, Salimbeni, Appiani und Porporino gewidmetes Projekt ist die erfolgreichste Mezzosopranistin unserer Zeit noch einen Schritt weitergegangen: Auf dem Cover und zahlreichen Bildern, die das CD-Booklet «Sacrificium» (verun-)zieren, ist ihr Kopf auf diverse römische Marmortorsi montiert. ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Opernwelt? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Opernwelt-Artikel online lesen
  • Zugang zur Opernwelt-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Opernwelt

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Opernwelt Jahrbuch 2010
Rubrik: Bilanz, Seite 139
von Albrecht Thiemann

Vergriffen
Weitere Beiträge
«Sie ist die genialste Frau, die mir je vorgekommen!»

Weder durch unerhörte Kehlfertigkeit, noch durch jene kleine Koketterie des Vortrags, durch die viele Sängerinnen sich den Beifall bald zu erlächeln, bald zu erweinen wissen, sucht sie sich Triumphe zu bereiten, aber sie entzückt durch die natürliche Anmuth ihrer metall- und umfangreichen Stimme und ihres Vortrages, die Wärme und Wahrheit des Gefühls, die schon im...

Lust auf die Knochenmühle

 

Herr Welser-Möst, neue Besen, sagt man, kehren gut. Nun haben Sie hier an der Wiener Staatsoper schon die letzten Jahre musikalisch  mitgeprägt. Was könnte Ihrer Meinung dennoch besser werden?
Zunächst einmal hat diese Tätigkeit mir die Chance gegeben, das Haus sehr gut kennenzulernen. Natürlich, wie die Amerikaner sagen, «there’s always room for improvement»....

Herr des Betriebs

Gegen Ende seiner Dienstzeit wurde Ioan Holender gefragt: «Sie sind in Österreich bekannter als die meisten Regierungsmitglieder – liegt das an der Position des Staatsoperndirektors, oder liegt es an Ihrer Persönlichkeit?» Seine Antwort: «Es liegt an den Regierungsmitgliedern». Natürlich war das kokett. Aber die Fragestellung ist keineswegs abwegig, denn der...