Virginias Prospero

Jeden Sommer lädt Lorin Maazel junge Talente auf seinen Landsitz Castleton Farms ein - zum Beispiel, um ein kleines Britten-Festival auf die Beine zu stellen

Sofort nachdem er seine Tätigkeit als Chef der New York Philharmonic beendet hatte, reiste Lorin Maazel nach Castleton Farms, seiner Sommerresidenz tief im ländlichen Virginia. Nach einer grandiosen Aufführung von Mahlers Symphonie der Tausend nun also eine völlig andere Aufgabe: das neue Castleton Festival, bei dem in der ersten Julihälfte neben vier Kammeropern von Benjamin Britten auch Kammer- und Orchesterkonzerte auf dem Programm standen. Der Maestro hatte rund 200 viel versprechende Nachwuchsmusiker und Opernkräfte eingeladen.

Nach Angaben von Geschäftsführer Douglas Beck hatte man unter anderen zehn Dirigenten, sieben Gesangssolisten und jeweils mehrere Jungtalente für die Bereiche Regie, Lichttechnik, Inspizienz und Ausstattung «als Lehrlinge» angenommen. Von Fachmentoren betreut und in Meisterklassen geschult, wirkten sie schließlich aktiv bei der Vorbereitung der Aufführungen mit.

Die Instrumentalisten rekrutierten sich aus dem erst 2008 gegründeten Qatar Philharmonic Orchestra (der Künstlerische Leiter heißt: Lorin Maazel), der New World Symphony (Michael Tilson Thomas), dem Londoner Royal College of Music sowie aus führenden Konservatorien in den USA. Solisten und ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Opernwelt? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Opernwelt-Artikel online lesen
  • Zugang zur Opernwelt-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Opernwelt

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Opernwelt September/Oktober 2009
Rubrik: Festspiele, Seite 65
von Charles Downey,Übersetzung: Albrecht Thiemann

Vergriffen
Weitere Beiträge
Glück im Unglück

Für Tschaikowskys Kurzoper «Jolanthe» waren Rolando Villazón und Anna Netrebko im Festspielhaus Baden-Baden wieder einmal als Traumpaar gebucht, ehe der mexikanische Tenor im Februar seinen Auftritt wegen akuter Stimmbandprobleme absagte. Glücklich ist das Publikum nach der glanzvollen Eröffnung der Sommerfestspiele trotzdem geworden. Denn Anna Netrebko setzt nach...

Editorial

In seiner Schrift «Werk und Wiedergabe» von 1929 schimpfte Hans Pfitzner gegen gewissenlose «Spielleiter», die den Geist der «Meisterwerke» verfälschen würden. Es gebe eine klare Hierarchie zwischen schaffenden und nachschaffenden Künstlern; ein «schöpferischer Interpret» sei ein Widerspruch in sich selbst. Das Schlagwort hieß damals «Klassikertod». Einige Jahre...

«Das Chaos ist aufgebraucht. Es war die beste Zeit»

Die Szenerie war imposant. Die Wiener Philharmoniker füllten in voller Breite die Felsenreitschule, links hoch oben thronte die Schlagwerk-Gruppe auf einem gesonderten Podest. Rechts hing eine riesige Video-Wand mit grauweißer Grundmusterung, darunter war der Chor, die Konzertvereinigung Wiener Staatsopernchor, postiert. Links hinten erstreckten sich sechs oder...