Vielstimmig

Giacomo Meyerbeer erweist sich nicht nur in seiner letzten Grand Opéra, sondern auch im Lied als musikalisch polyglotter Europäer

Es war ein Traum. Und eine Riesenanstrengung. Aber auch ein Sog, der alle mitriss. Noch immer klingt sie nach, die «Wiederentdeckung» der Opernsaison 2012/13, Meyerbeers letzte Grand opéra. Als Bernhard Helmich und Frank Beermann vor rund zehn Jahren beschlossen, das unter dem Namen «L’Africaine» bekannte Schmerzenskind des Komponisten endlich in der ursprünglichen Gestalt auf die Bühne zu bringen, ahnten sie wohl selbst nicht, welches Abenteuer da aufzog.

Zwar konnten der Intendant und sein Chefdirigent für die Chemnitzer Uraufführung des «Vasco de Gama» im Februar 2013 erstmals die von Jürgen Schläder erarbeitete historisch-kritische Ausgabe der Partitur nutzen; doch erst im Zuge der Probenarbeit zeichnete sich das ganze Risikopotenzial der tollkühnen Mission ab – zumal für ein mittelgroßes Haus wie die Oper Chemnitz.

Der Teufel steckt vor allem im musikalischen Detail – in jener lyrisch grundierten und doch unmittelbar gestischen, kaleidoskopisch aufgefächerten und doch dramaturgisch raffiniert stringenten Klangfarbensprache, die Meyerbeers Bearbeiter François-Joseph Fétis nach dessen Tod 1864 eigenmächtig verstümmeln sollte. Das pessimistisch-lakonische Drama um eine vergebliche ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Opernwelt? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Opernwelt-Artikel online lesen
  • Zugang zur Opernwelt-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Opernwelt

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Opernwelt Februar 2015
Rubrik: Hören, Sehen, Lesen, Seite 20
von Albrecht Thiemann

Weitere Beiträge
Leben ohne Urlaubsschein

Frau Johannsen, kaum jemand gibt in jungen Jahren eine feste Stelle auf, weil das Repertoire nicht ideal ist. Sie haben es trotzdem riskiert. Warum?
Ich hörte von den verschiedensten Seiten immer wieder: «Du solltest mehr Barock singen!» Tatsächlich war es, wenn ich Händels «Messias» sang, immer so, als ob ich das den ganzen Tag tun könnte. Aber fest an einem...

Alles spricht

Niccolò Jommelli, dessen Schaffensperiode sich von 1737 bis 1772 erstreckt, ist mit Abstand der begabteste und interessanteste italienische Opernkomponist jener Dekaden, ja sogar eine der bedeutendsten Erscheinungen des gesamten 18. Jahrhunderts», so David Kimbell in seinem Standardwerk «Italian Opera». Und der britische Gelehrte stellt fest: «Keinem andern großen...

Trümmerfeld

Ein Wischmopp samt rotem Eimer? Mag sein, dass in diesem augenfälligen Requisit im ersten Akt von «Fidelio» ein zentraler Deutungsansatz der britischen Regisseurin Deborah Warner steckt. Ein anderer könnte der Schluss des zweiten Akts sein, wenn unter ohrenbetäubendem Lärm eine Betonmauer in sich zusammenstürzt. Unter dem Ansturm urbaner Ikonoklasten? Ein Mauerfall...