Viel Lärm um nichts

Leipzig regt sich über einen substanzlosen «Holländer» auf, Chefregisseur Peter Konwitschny wärmt «Pierrot lunaire» und «Aida» auf

Die Leipziger Opernsaison beginnt mit einem Knalleffekt. Schmetternde Türen und aggressive Buhs lassen die Wände zittern, das Gewandhausorchester mit Leopold Hager am Pult und die Solisten ertrinken im Lärm. Was ist passiert? Ein 29-jähriger Regisseur, Michael von zur Mühlen, hat seine Chance, an einem gro­ßen Haus zu inszenieren, in den Sand gesetzt. Sein «Fliegender Holländer» gerät zum Eklat, die Oper wird bundesweit in die Schlagzeilen katapultiert.

Da stand sie sowieso schon, weil sich Generalmusikdirektor Riccardo Chailly zunächst gegen den Intendanten Henri Maier durchgesetzt hat und sich dann selbst – gern, wie manche in Leip­zig vermuten – verabschiedete, als Peter Konwitschny den Posten des Chefregisseurs übernahm. Wilder Seegang also zum Saisonstart für den kommissarischen Intendanten Alexander von Maravic. Was hätte da besser gepasst als der «Holländer»?
Dass die Wogen im Publikum turmhoch schlagen, liegt an Videosequenzen, die Regisseur von zur Mühlen auf eine Leinwand hoch über der Bühne projizieren lässt. Sie zeigen Kampfhunde, die sich ineinander verbeißen, und Rinderkadaver im Schlachthaus. Eine echte Prostituierte tanzt, der Damenchor sticht mit Messern auf ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Opernwelt? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Opernwelt-Artikel online lesen
  • Zugang zur Opernwelt-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Opernwelt

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Opernwelt Dezember 2008
Rubrik: Magazin, Seite 66
von Udo Badelt

Vergriffen
Weitere Beiträge
Genuss ohne Reue

Schon wieder wird Versailles zweckentfremdet. Dabei ist zurzeit bereits – zum Missfallen mancher Traditionalisten – die monströse Kitschkunst von Jeff Koons in den Salons des ebenfalls wirkungsbewussten Ludwig XIV. zu sehen. Und jetzt hüpfen auch noch Touristenhorden tanzend durch die Spiegelgalerie, während das ewige Lob des Sonnenkönigs von Fremdenführerinnen...

Geradeheraus

Der Grund, warum die estnische Komponistin Mari Vihmand die auf Deutsch geschriebene Novelle «Die Mathematik der Nina Gluckstein» als Vorlage für eine Oper gewählt hat, ist vermutlich der gleiche, aus welchem dieses kleine Buch in den achtziger Jahren zu einem internationalen Bestseller wurde: Die deutsch-argentinische Schriftstellerin Esther Vilar hat in ihrer...

Alcinas Wunderreich

Turmhohe Silberhaarperücke, Ballgarderobe, freundliches Lächeln. So stellte man sich Händels Alcina vor, als Joan Sutherland die Rolle mit ihrem Gatten Richard Bonynge am Pult des London Symphony Orchestra auf Schallplatte verewigte. Ein halbes Leben liegt das nun schon zurück, doch noch immer schaut die Alcina der Grand Old Lady des Koloraturgesangs voll...