Viel Aufwand, wenig Wirkung

An der Deutschen Oper Berlin bringen Johannes Kalitzke und Claus Guth das vierte Bühnenwerk von Chaya Czernowin heraus: «Heart Chamber»

Schon mal was von ASMR gehört? Wir auch nicht. Autonomous Sensory Meridian Response – so nennt die Medizin eine Körperreaktion, die sich wie ein wohliges Kribbeln auf der Haut anfühlt. Manchmal wird es durch eine leichte Berührung ausgelöst, manchmal durch den Tonfall einer Stimme oder ein Geräusch. Was da genau passiert und warum, ist wissenschaftlich bislang kaum untersucht worden.

Der Komponistin Chaya Czernowin ist das Phänomen offenbar so vertraut, dass es in ihrer neuen Oper als eine Art Motto firmiert: Gleich drei Abschnitte der Partitur sind mit dem Kürzel ASMR überschrieben – sprachlose Passagen, in denen zum Beispiel, elektronisch verstärkt und verfremdet, Atemluft zischelt, Murmeln rollen, Kämme sirren. Elektrisierende Schauer laufen beim Hören allerdings nicht über den Rücken, auch wenn eine mit dem Kontrabass verkuppelte Vokalartistin zwei scheue «hahaha»-Triolen beisteuert, die vier Solisten verstohlen Frikative stammeln und ein Instrumentalquartett (Sopransaxofon, E-Gitarre, Schlagwerk, Klavier) ein paar Klangtupfer einstreut.

«Heart Chamber» hat Czernowin ihre vierte Arbeit für die Musiktheaterbühne genannt. Untertitel: «An inquiry about love». Die Story: Eine ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Opernwelt? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Opernwelt-Artikel online lesen
  • Zugang zur Opernwelt-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Opernwelt

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Opernwelt Januar 2020
Rubrik: Im Focus, Seite 8
von Albrecht Thiemann

Weitere Beiträge
Imaginäre Bühne

«Toujours à l’improviste» – immer aus dem Augenblick heraus: So seien ihm die einzelnen Szenen von «La Damnation de Faust» während einer Konzertreise durchs alte Europa erschienen. «Ich suchte nicht nach Ideen, ich ließ sie zu mir kommen, und sie stellten sich ein, in völlig unerwarteter Reihenfolge.» Erst in einem letzten Arbeitsschritt habe er das Heterogene zu...

Unterdrückt

Die heilige Jungfrau schweigt. Überlebensgroß, wie ein Mahnmal, thront sie als festlich gekleidete Puppe in der Mitte des leeren weißen, von Bernd Purkrabek sensibel ausgeleuchteten Raums, ein flammend rotes, dornenumkränztes Herz in der Linken, den bedeutsamen Hochzeitsschleier in der Rechten. Neben ihr, im Wasser, liegt eine Nackte, vermutlich entstammt sie dem...

Ein Lyriker par excellence

Benjamin Bernheim ist der Tenor der Stunde. Eine Aufführung von Verdis «Otello» bei den Salzburger Osterfestspielen 2019 war für mich die erste Begegnung mit dem französischen Sänger. Ein Cassio wie er hätte Otello auch ohne die Intrigen Jagos eifersüchtig werden lassen. Ein Jahr später entzückte er im Pariser Théâtre des Champs-Élysées in einer Aufführung von...