Vibrierende Theatralität

Agostino Steffanis «Niobe» in einem Live-Mitschnitt mit dem Balthasar-Neumann-Ensemble unter Thomas Hengelbrock

Erst vor Kurzem ist eine Studioaufnahme von Agostino Steffanis großartiger Oper «Niobe» erschienen (siehe OW 3/2015), hervorgegangen aus einer Produktion des Boston Early Music Festivals. Jetzt folgt bereits eine weitere Aufnahme dieses Werks, die auf Mitschnitten einer Aufführungsserie am Royal Opera House Covent Garden basiert.

Nach dem enormen Erfolg, den «Niobe» in der Inszenierung von Lukas Hemleb und unter der musikalischen Leitung von Thomas Hengelbrock 2008 bei den Schwetzinger Festspielen hatte (siehe OW 6/2008), wanderte die Produktion 2010 weiter nach London und entfesselte auch dort Beifallsstürme.

Die Live-Aufnahme unterscheidet sich von der Studioproduktion in mehrfacher Hinsicht: Sie ist rund eine Stunde kürzer – viele Szenen sind stark gerafft oder ganz gestrichen, mit ihnen entfallen etliche Arien. Dahinter dürfte der Wunsch stehen, das Werk den Seh- und Hörgewohnheiten eines modernen Opernpublikums anzunähern. Wie die auf dem Mitschnitt hörbaren lebhaften Publikumsreaktionen ahnen lassen, ist dieses Konzept in London vortrefflich aufgegangen.

In der Studioproduktion entschied man sich für den französischen Stimmton, der etwa einen Ganzton unter dem heutigen ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Opernwelt? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Opernwelt-Artikel online lesen
  • Zugang zur Opernwelt-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Opernwelt

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Opernwelt Juli 2015
Rubrik: Hören, Sehen, Lesen, Seite 18
von Thomas Seedorf

Weitere Beiträge
Einspruch aus dem Elfenbeinturm: Schön hässlich bitte!

Das 19. Jahrhundert ist die Epoche des Charakteristischen: 1827 proklamierte Victor Hugo, auch das Hässliche sei schön. 25 Jahre später veröffentlichte ein Nachfolger Kants im ostpreußischen Königsberg gar eine «Ästhetik des Hässlichen». Im 20. Jahrhundert musste sich dann auch das Musiktheater den Katastrophen zweier Weltkriege stellen. Mit dem naiven Glauben an...

Zappelduster

Sie haben es versucht im Staatstheater Oldenburg. Das muss man anerkennen, auch wenn die Sache szenisch gründlich schief ging, ja zum Ärgernis geriet. Denn «La Dame Blanche» hätte es wahrlich verdient, auf Augenhöhe wiederentdeckt zu werden. Seit 16 Jahren gab es in Deutschland keine neue Inszenierung mehr. Dabei war sie, 1825 uraufgeführt, bis Ende des Ersten...

Der Tor und die Trolle

Natürlich ist es reiner Zufall, dass zeitgleich zur Braunschweiger «Peer Gynt»-Premiere in München NS-Kunst aus dem Depot geholt und mit Zeitgenossen konfrontiert wurde. Wird da aus dem Keller heraufgezerrt, was im Rahmen einer (verspäteten) Entnazifizierungsdebatte dorthin verbannt wurde? Auch in Cottbus war Werner Egks Ibsen-Destillat aus dem Jahr 1938 ja...