Vexierbilder

Andrea Breth und Daniel Barenboim verrätseln in Berlin Alban Bergs «Lulu»

Bei aller Düsternis, Schwärze und depressiven Kraft hat der Abend auch etwas von einer Etüde. Er wirkt so, als wolle die Oper sich versuchsweise mit dem sogenannten postdramatischen Theater abgleichen. Als würde Andrea Breth, die nicht nur vom Schauspiel kommt, sondern auch Schauspiel unterrichtet, mal ausprobieren, wie viel man rüberholen kann in die andere Gattung. Also werden die Elemente des Theaters so kräftig auseinandergetrieben, wie es bei einer achtzig Jahre alten, für den Guckkasten geschriebenen Literaturoper eben geht.

Konkret heißt das: Der Text transportiert nicht mehr Rede und Gegenrede. Die Figuren sind keine Charaktere. Die Handlung läuft nicht mehr linear ab. Stattdessen: Ereignisse, die sich durch Wiederholung und Differenz ergeben; Vexierspiele, die sich gegen semantische Eindeutigkeit sträuben; autonom Theatrales, das hermeneutische Umarmungen von sich weist. Noch konkreter heißt das: Die Figuren singen und schauen sich nicht an, sondern aneinander vorbei. Sie spielen keine Geschichte, sondern bewegen sich starr und schablonenhaft. Doppelgänger allesamt. Untote, die schon einmal da waren und wiederkehren. Slow Motion ist angesagt. Ritual auch. Es gibt nicht ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Opernwelt? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Opernwelt-Artikel online lesen
  • Zugang zur Opernwelt-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Opernwelt

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Opernwelt Mai 2012
Rubrik: Im Focus, Seite 6
von Stephan Mösch

Weitere Beiträge
Infos

Abschied

Er selbst bezeichnete sich einmal als «Kritiker, Dramaturg, Intendant und Bücherschreiber über Musik und Kunst». 1931 in Budapest in eine jüdische Familie hineingeboren, überlebte Ivan Nagel den Naziterror in einem Budapester Versteck, bevor er 1948 nach Zürich floh. Nach dem Studium in Paris, Heidelberg und Frankfurt am Main, wo er u. a. Philosophie bei...

«Benimm dich bloß nicht wie ein Tenor!»

Herr Osborn, für Ihre Interpretation des Raoul in Meyerbeers «Hugenotten» sind Sie im vergangenen Jahr gefeiert worden. Wie haben Sie die Produktion in Brüssel erlebt?
Für mich war das eine ganz erstaunliche Erfahrung. Nicht nur, weil zwei Tenöre aus Iowa, nämlich Eric Cutler und ich, auf derselben Bühne standen. Sondern überhaupt. Mich zu besetzen, war eine Idee...

Eine bedrohliche Tendenz

Herr Professor Zehelein, nachdem der «Spiegel» einen Vorabdruck aus «Der Kulturinfarkt» veröffentlicht hat, kam eine der ersten Reaktionen vom Deutschen Bühnenverein. Was regt Sie auf an diesem Buch?
Da erzählen uns vier Kulturprovokateure, dass die Hälfte unserer Theater, Museen und Bibliotheken etc. überflüssig sei. Zuerst dachte ich: Die vier Autoren wollen ins...