Versuche über Puccini

Zum Regie-Alltag gehören nicht nur Neuschöpfungen, sondern auch Reprisen. Damiano Michieletto über seine Inszenierung von «Il trittico», die nach Wien und Kopenhagen jetzt auch in Rom herauskam

Zwei Tage nach der «Trittico»-Premiere in Rom lief im Mailänder Piccolo Teatro auch schon Ihre Inszenierung der «Dreigroschenoper» an. Wie kann bei einem solchen Zeitplan gewissenhafte Probenarbeit funktionieren?
Die Wahrheit ist: Ich konnte nicht alle Proben selbst übernehmen. Bei «Trittico» stand mir meine Assistentin Eleonora Gravagnola zur Seite, und zum Glück waren vier der Hauptdarsteller schon bei der Wiener Premiere dabei. Für die Zweitbesetzung war es schwieriger, weil ich die Rollenprofile je nach Persönlichkeit zuschneide.



Bietet eine andere Besetzung auch die Chance zur Weiterentwicklung?
Die Arbeit an einer Produktion ist nie abgeschlossen, es bleibt stets ein Versuch. Ich will allerdings nicht verhehlen, dass ich lieber konzentriert mit ­einem Sänger arbeite. Sicher bietet ein neuer Cast neue Möglichkeiten, doch meist fehlt dann die Zeit. Letztlich ist es aber so: Ein gutes Regiekonzept ist zwar unverzichtbar. Trotzdem sind es am Ende die Sänger, die auf der Bühne stehen und im Publikum Emotionen wecken müssen. Entweder sie überzeugen – oder eben nicht.

Puccini hatte einen Abend aus kontrastierenden Einaktern im Sinn. Sie hingegen wollen eine einzige Geschichte erzählen.
 ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Opernwelt? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Opernwelt-Artikel online lesen
  • Zugang zur Opernwelt-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Opernwelt

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Opernwelt Juli 2016
Rubrik: Aus der Werkstatt, Seite 48
von Florian Amort

Weitere Beiträge
«Einen Plan B haben wir nicht»

Alejo Pérez suchte die Musik im Paradies. Hoch oben, wo die Fresko-Decke des Teatro Colón fast mit Händen zu greifen ist. Im «Paraíso», wie hier der höchste Rang heißt, stand Alejo als kleiner Junge an jedem nur möglichen Wochenende und blickte auf die Bühne. «Egal ob Oper oder Konzert – ich wollte dabeisein», erinnert sich Pérez, der jetzt zu den aufstrebenden...

Ansteckungsgefahr

Mit ohrenbetäubendem Kreischen stürmt eine Gruppe Jugendlicher in weiß-blau gestreiften Badekappen die Bühne, unter dem donnernden Stakkato eines Pianos. Sie posieren. Sie grimassieren. Dann singen sie. Im kleinen, von Leuchtröhren erhellten Chorsaal im vierten Stock des Theaters an der Wien hat das Team um das Regie-Duo Catherine Leiter und Beate Göbel alle Hände...

Infos

Jubilare

Jan Krenz zählt zu den bedeutends-ten polnischen Dirigenten vor allem im Bereich der zeitgenössischen Musik, begann seine musikalische Laufbahn jedoch als Komponist. Sein «Streichquartett Nr. 1» wurde bereits 1943 im besetzten Warschau im Untergrund aufgeführt. Krenz komponierte während seiner gesamten Dirigentenkarriere Werke verschiedener Genres, darunter...