Versteinerte Gefühle

Verdi: Un ballo in maschera London / Royal Opera House

Seit den 1980er-Jahren posieren sie in und um Covent Garden für Touristen: kupferne Zenturionen, silberne Schornsteinfeger oder vornehme Stadtbürger in Bronze. David McVicar war der erste Regisseur, der einen dieser edelmetallisch glänzenden Straßenkünstler ins Royal Opera House holte. Duncan Meadows hieß der muskulöse Mime – er verkörperte in McVicars «Salome»-Inszenierung von 2010 den nackten, blutverschmierten Henker.



Katharina Thoma hat für ihre Deutung von Verdis «Un ballo in maschera» an Covent Garden nun gleich vier lebende Statuen rekrutiert, die – im Stil steinerner Trauerskulpturen des 19. Jahrhunderts, auf Sarkophagen oder Stelen postiert – die Sängerdarsteller Joseph Calleja (Riccardo), Liudmyla Monastyrska (Amelia) und Dmitri Hvorostovsky (Renato) flankieren. Die stilistisch unentschiedene Schauerbühne von Soutra Gilmour scheint Schottland zu evozieren, während die Kostüme von Irina Bartels eher auf den Balkan verweisen und somit auch auf jenes folgenschwere Attentat des 20. Jahrhunderts, das wir mit dieser Region verbinden.

Bereits während der Ouvertüre lässt Thoma die «steinernen Gäste» in einer Traumsequenz auftreten. Im zweiten Akt kehren sie wieder und bedrohen die ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Opernwelt? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Opernwelt-Artikel online lesen
  • Zugang zur Opernwelt-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Opernwelt

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Opernwelt Februar 2015
Rubrik: Panorama, Seite 37
von Anna Picard

Weitere Beiträge
Eine Frage des Zeitstils

Das ungeliebte Frühwerk» – der Titel übertreibt nicht. Und «Das Liebesverbot», ohnehin nicht zum Bayreuther Kanon gehörig, ist unter Wagners Frühwerken nochmals in besonderer Weise ungeliebt. Mögen sich die «Feen» auf die späteren romantischen Opern beziehen lassen und «Rienzi» eine gattungs­geschichtlich interessante Brücke zur Grand opéra schlagen (von der sich...

Domestizierter Western

Auf den ersten Blick scheint das Geschehen das ruppig düstere Vorspiel zu konterkarieren: Auf der Bühne steht ein Karussellpferd, ein kleiner Junge mit Cowboyhut sitzt darauf. Doch die Idylle trügt. Denn die Eltern im domestizierten Western-Look kümmern sich kaum um das Kind, das mit seiner Spielzeugpistole immer wieder auf die Mutter zielt. Ist das der kleine...

Arrivederci Napoli!

Im Zuge der italienischen Opernkrise hat nach nur zweieinhalb Jahren im Amt auch Nicola Luisotti im vergangenen Oktober seinen Rücktritt vom Posten des Musik­direktors am Teatro di San Carlo in Neapel verkündet. Doch anders als Riccardo Muti in Rom scheidet Luisotti mit Anstand: Er hat dem Management, dem Mitarbeiterstab, seinem neapolitanischen Publikum und der...