Versionen eines Mythos

Glucks «Orpheus» mit Roberto Alagna, Nicolai Gedda – und Pina Bausch

 

Die Aufführungsgeschichte von Glucks «Orpheus» steht in einem irritierenden Widerspruch zu der Bedeutung, die das Stück für die Entwicklung der Oper hat. Obwohl die 1762 erstmals aufgeführte «azione teatrale» den geschlossenen Werkbegriff etablierte, ist kaum eine Oper über die Jahrhunderte stärker den Moden und Usancen des Betriebs angepasst worden.

Daran ist der Komponist nicht ganz unschuldig: Glucks Umarbeitungen, vor allem die Pariser Fassung für hohen Tenor, spannten schon früh einen Möglichkeitsraum für Mischfassungen und Transpositionen auf, dem selbst die historische Aufführungspraxis und ihr rigider Werkbegriff erstaunlicherweise nichts anhaben konnten.
So radikal wie von David Alagna in seiner 2008 für Bologna erstellten Fassung wurde der «Orpheus» vermutlich kaum je zurechtgestutzt: Schon nach wenigen Ouvertürentakten geht es mitten hinein in den Furientanz des zweiten Akts, zu dem hier Orpheus und Eurydike Hochzeit feiern. Alagna ordnet sein «Orpheus»-Material nicht nur neu, sondern verändert auch die Musik selbst: Das Trio «Tendre amour» aus dem letzten Akt etwa wird dem Chor zugeteilt, der damit seiner Trauer über den Autounfall des jungen Paares Ausdruck gibt, und ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Opernwelt? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Opernwelt-Artikel online lesen
  • Zugang zur Opernwelt-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Opernwelt

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Opernwelt März 2010
Rubrik: Medien/CDs, DVDs, Seite 24
von Jörg Königsdorf

Vergriffen
Weitere Beiträge
Apropos ... Pop: Malena Ernman

Frau Ernman, hat sich Ihr Leben als Opernsängerin seit Ihrer Teilnahme am Grand Prix verändert?
Definitiv. Einerseits kennen mich seit dem Auftritt viel mehr Menschen. Und dann läuft im Pop-Bereich einfach alles viel schneller als in der Klassik: Man produziert eine CD, und zwei Monate später ist sie auf dem Markt – bei der Klassik dauert das zwei Jahre, und dann...

Psychodrama als Scherzo

Was dem Ballett recht ist, ist der Oper billig. So werden sie sich im Baden-Badener Festspielhaus denken. In der Tat, die Choreografien eines Bournonville, eines Petipa oder Fokin werden nach mehr als einem Jahrhundert noch neu einstudiert. Die Baden-Badener Richard-Strauss-Pflege verfährt ähnlich: Nach dem Salzburger «Rosenkavalier» (1995) des 2002 verstorbenen...

Halbe Sache

In Bologna führte uns Regisseur Gabriele Lavia eine Salome in Unschuldsweiß vor, mädchenhaft und zart. Wenn Jochanaan sie als «Tochter Babylons» und «Tochter Sodoms» beschimpft, klingt das hier wie die Tirade eines engstirnigen Apostels. Die Sopranistin Erika Sunnegårdh spielte die Rolle überzeugend, sie kann sich auf Zehenspitzen bewegen wie eine Ballerina und...