Versenkt

Edinburgh/London, McRae: The Assassin tree

Für die letzte Saison, die er als Künstlerischer Leiter des Edinburgh Festivals verantwortete, hatte Sir Brian McMaster bei einem jungen schottischen Komponisten mit rapide wachsendem Ruf ein neues Stück in Auftrag gegeben und das Royal Opera House in London als Partner gewonnen. Stuart MacRae, 1976 in Inverness geboren, wurde mit einigen Instrumentalwerken bekannt, unter denen das im Rahmen der BBC Proms 2001 in London uraufgeführte Violinkonzert fraglos die stärkste Beachtung fand. Nun schrieb MacRae also seine erste Oper.


Sein Librettist, der 1963 in Huddersfield geborene englische Lyriker und Romancier Simon Armitage, kann auf zahlreiche Veröffentlichungen verweisen und genießt gleichfalls hohes Ansehen. Für ihr Bühnenwerk griffen die beiden auf Motive der griechischen Mythologie zurück, genauer: auf eine Episode aus Sir James Frazers Buch «The Golden Bough», einer klassischen Studie über Mythos und Religion. Heraus kam dabei «The Assassin Tree», ein Dreiakter von einer guten Stunde Dauer. Die Uraufführung fand im Royal Lyceum Theatre in Edinburgh statt, anschließend war die Produktion im Londoner Linbury Studio Theatre zu sehen, der Nebenspielstätte des Royal Opera House.
Es ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Opernwelt? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Opernwelt-Artikel online lesen
  • Zugang zur Opernwelt-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Opernwelt

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Opernwelt November 2006
Rubrik: Panorama, Seite 44
von George Hall

Vergriffen
Weitere Beiträge
Macht am Rhein

Es gehört wohl zu den anthropologischen Konstanten, dass sich im subjek­tiven Rückblick die Dinge umso mehr verklären, je weiter sie in der Vergangenheit liegen. Der oft im Brustton der Überzeugung vorgetragene Glaubenssatz, dass früher alles besser gewesen sei, ist dabei natürlich meist weniger fundiertes Lob des Gewesenen als Ausdruck des Unbehagens an einer als...

Science Fiction, satirisch

Auch wenn Jacques Offenbach nach 1871 in Paris nicht mehr die zentrale Rolle spielte wie im Zweiten Kaiserreich, so schrieb er bis zu seinem Tod (1880) immerhin noch vierzig Bühnenwerke, von denen einige sehr erfolgreich waren. Freilich hatte er sich dem veränderten Zeitgeschmack anzupassen. Jetzt waren Feerien gefragt, Ausstattung und moderne Bühnentechnik...

Cimarosa/Mozart/Goethe: Die theatralischen Abenteuer

«Heute Abend wünschte ich, dass Sie die Aufführung der ‹Theatralischen Abenteuer› sehen könnten; sie wird gewiss vorzüglich werden», schrieb Goe­the am 5. Juni 1799 an Schiller. Vorzüglich – bis auf Defizite beim Sängerensemble – geriet auch die Neuproduktion jenes Singspiels beim Pergolesi Spontini Festival. Der Dichterfürst hat es gemeinsam mit seinem Schwager...