Verrückt und verrucht

Barbara Hannigan singt und dirigiert Werke von Berio, Berg und Gershwin

Bizarrer kann ein Titel kaum sein. Aber keine Sorge, er macht Sinn. «Crazy Girl Crazy» verknüpft drei Werke, die Barbara Hannigan besonders am Herzen liegen, wie sie im Booklet bekennt. Die «Mädchenzeit», so die kanadische Sängerin und Dirigentin, spiele dabei ebenso eine Rolle wie die Idee der Verrücktheit. «Nicht der Irrsinn, aber die Verrücktheit, verliebt zu sein, verrückt nach jemandem zu sein, von einem inneren Rhythmus verrückt gemacht zu werden.»

Ein Spiegelkabinett also.

In dem sich Luciano Berio, Alban Berg und George Gershwin begegnen, flüchtig, zugleich aber intensiv. Das verdankt sich vor allem der variablen Stimme dieser außergewöhnlich vielseitigen Künstlerin. Toll, wie sie durch Berios «Sequenza 3» lautmalert, wimmert, flüstert, flirrt, mit virtuoser Exaltiertheit, einem ebenso fliehenden wie fokussierten Atem und heftigen vokalen, zwischen Klang und Geräusch pendelnden Ausstößen.

Deutliche Profile auch in Bergs «Lulu-Suite», mit Hannigan als Solistin und am Pult des Ludwig Orchestra. Ihr rhythmisch wie dynamisch ausgefeiltes Dirigat führt zu rhetorisch extrem geschärften Klängen, zu konzis konturierter Linienführung; selbst winzigste Nuancen in Bergs «Trailer» ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Opernwelt? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Opernwelt-Artikel online lesen
  • Zugang zur Opernwelt-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Opernwelt

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Opernwelt März 2018
Rubrik: Hören, Sehen, Lesen, Seite 26
von Jürgen Otten

Weitere Beiträge
Im Freien

Modern sein gegen die Moderne: Mit dieser Devise könnte Frank Martin (1890-1974) seinen «experimentellen» Umgang mit der Zwölftontechnik begründet haben. Denn wider die Intentionen Schönbergs wollte er die Tonalität nicht ausschalten oder «überwinden», sondern sie auf eine aparte, nichtfunktionale Art neu definieren und dabei dezidiert der musikalischen «Schönheit»...

Ein Strahlen von innen heraus

Natürlich tritt sie noch auf, nur eben auf der anderen Seite. Im Parkett der Wiener Staatsoper zum Beispiel, wo Christa Ludwig sich gern ansprechen lässt von den Fans. Auch im Festspielhaus Erl, weil sie einige Kilometer weiter gerade einen Meisterkurs gibt. Hof halten ist das weniger. Ein, zwei Minuten, schon ist man drin in einem Pausengeplauder, in...

Mal ehrlich März 2018

Vor 25 Jahren machte ich mich an einen Roman. Zwischen meinen Proben für Monteverdis «Ulisse» in Amsterdam gab’s viel Zeit totzuschlagen. Wartephasen sinnvoll zu füllen, ist überlebenswichtig als Comprimario – und wozu kleine Brötchen backen?

Leider habe ich das Manuskript, zusammengehämmert auf einer elektrischen Reiseschreibmaschine, längst verschlampt. Mein...