Verlorene Unschuld

Wolf-Ferrari: I gioielli della Madonna Bratislava / Slovakisches Nationaltheater

Ein seltsames Schauspiel bietet sich dem Amazonas-Schiffer vor Manaus: Durchaus im gleichen, weiten Bett, aber mit unterschiedlichen Geschwindigkeiten fließen der braune, träge, warme Amazonas und der behändere, dunkelkühle Rio Negro nebeneinander her, bis sie sich nach etwa dreißig Kilometern dann doch zusammentun.

Ob Ermanno Wolf-Ferrari je in der brasilianischen Urwaldmetropole war, wissen wir nicht.

Aber das Bild passt gut zum Œuvre des deutsch-italienischen Komponisten, denn es besteht sozusagen aus einem schnelleren und einem langsameren Grundstoff: einerseits das Flinke, Commedia-dell’Arte-hafte, das sich etwa in den «Vier Grobianen» manifestiert. Andererseits ein Spiel mit der Dramatik des Veris­mo wie etwa in «I gioielli della Madonna», einem Werk vom Repertoirerand, dessen sich die Oper in – nein, nicht Manaus, sondern im slowakischen Bratislava nun erfreulicherweise angenommen hat.

Die in Neapel angesiedelte Geschichte hat etwas von einem Dreigroschenroman: Schmied Gennaro und Camorra-Pate Rafaele (Tenor und Bariton) umwerben Maliella (Sopran, die klassische Konstellation). Wobei das Mädchen sie dazu aufstachelt, als Liebesbeweis den Schmuck einer verehrten ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Opernwelt? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Opernwelt-Artikel online lesen
  • Zugang zur Opernwelt-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Opernwelt

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Opernwelt Juli 2015
Rubrik: Panorama, Seite 34
von Gerhard Persché

Weitere Beiträge
Der polnische Verdi?

Einem patriotischen Polen kämen keine Bedenken, Stanislaw Moniuszko an den Größten seiner Zeit zu messen und ihn als polnischen Verdi zu bezeichnen. Dabei hat den nur sechs Jahre jüngeren Moniuszko eine ähnliche politische Situation geprägt wie den italienischen Kollegen. Das Kongress-Polen von 1815 war ein schwacher und abhängiger Staat, Erhebungen 1830 und 1846...

Leben in der Metarealität

Alle benutzen die griffige Abkürzung: ENOA. Das steht für «European Network of Opera Academies». Zusammengeschlossen hat man sich, um zwei Ziele zu verfolgen: Jungen Sängern, Regisseuren, Komponisten, Dirigenten und Orchestermusikern will man ein internationales Podium bieten; außerdem die Diskussion um die Zukunft der Gattung befördern. Vor allem aber ist ENOA...

Feuchtgebiete

Wie der schlierige Bart eines Riesen streichen die Wolken über den eiszeitlich rundgeschliffenen Fels. 200 Regentage im Jahr zählt die Statistik für Bergen – heute ist einer davon. Das Wasser tropft nicht, es klatscht. Umso geisterhafter die Blüten der Apfelbäume, der Tulpen. Pralles Rot, ein Ausrufezeichen im feuchten Einheitsgrau. Pocht die Sonne tagsüber doch...