Verkanntes Meisterwerk

Straßburg, Charpentier: Louise

Nicht einmal in Frankreich gehört «Louise» von Gustave Charpentier zum eisernen Repertoire. Außerhalb der französischen Grenzen ist das Stück, wenn man von der großen Arie «Depuis le jour» absieht – übrigens die einzige wirkliche Arie der ganzen Oper –, ein Fall für Handbücher der Musikgeschichte, wo es als «erste naturalistische Oper» oder «Frankreichs Antwort auf den italienischen Verismus» abgehandelt wird. Zu Unrecht, wie nun die Aufführung in der Opéra du Rhin in Straßburg zeigt.



«Louise» ist die erste eigene Produktion des neuen Intendanten Marc Clémeur. Der Belgier, der zuvor die Flämische Oper in Antwerpen und Gent leitete, will selten gespieltes französisches Repertoire zu einem Schwerpunkt machen und damit auch deutsches Publikum locken. «Wagner können die Deutschen auch in Karlsruhe, Basel oder Baden-Baden sehen», sagt er, «hier können sie Neuland entdecken – einen Janácek-Zyklus zum Beispiel oder Rameaus komisches Meisterwerk ‹Platée›».

In der Inszenierung, die Vincent Boussard und sein Bühnenbildner Vincent Lemaire für Straßburg geschaffen haben, ist der Naturalismus nahezu verschwunden zugunsten eines ästhetisierenden Symbolismus. Verzerrte geometrische Räume im ersten ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Opernwelt? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Opernwelt-Artikel online lesen
  • Zugang zur Opernwelt-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Opernwelt

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Opernwelt Dezember 2009
Rubrik: Panorama, Seite 46
von Stephan Moens

Vergriffen
Weitere Beiträge
Rolf Julius

Er zählte zu den Begründern und prominentesten Vertretern der europäischen Klangkunst. Seine Installationen und live-elektronischen Musik-Performances wurden weltweit präsentiert. Seit 1995 hatte Julius eine Gastprofessur an der Hochschule der Künste in Bremen inne, 2005 wurde er mit dem Hannah-Höch-Preis ausgezeichnet.

Konkurrenz für den Platzhirsch

Es gibt in der Muppets Show den Gemüsechor und in Wien das nach jedem Auftritt seine Instrumente erneuernde Gemüseorchester, aber ein Gemüsehändler als Opernintendant, das ist neu. Warum nicht? In Italien waren die Impresari, die sich für je eine Spielzeit in die Opernhäuser einmieteten, als Geschäftsleute vor allem für das Drehen der Rouletteschüsseln...

Für alle und für keinen

Für Menschen, die sich in Schülervorstellungen von «Zauberflöte» oder «Carmen» fragten, was das Gesinge auf der Bühne eigentlich soll, und die als Erwachsene die gesellschaftliche Verpflichtung spüren, es mit der Oper doch noch mal zu versuchen – für die ist Ingo Metzmachers Buch «Vorhang auf. Oper entdecken und erleben» wahrscheinlich richtig. Nicht, weil...