Ver(gr)eiste Welt

München, Bayerische Staatsoper, Humperdinck: Königskinder

Humperdincks «Königskinder» sind ein Kunstmärchen mit tragischem Ausgang und so gar nicht kindgerecht, doch im ersten Akt erzählt Andreas Homoki an der Bayerischen Staatsoper naiv und raffiniert ein «fairy tale»: Die Einheitsbühne zeigt einen von Kinderhand gezeichneten riesigen Wald, der Kopf steht. In der Mitte ein perlmuttweißer Schrank wie zu Großmutters Zeiten. Er ist multifunktionaler Ort. Die Hexe, eine herrlich empörte Gouvernante (Dagmar Pecková), haust dort, aber auch die Gänsemagd, die bei ihr lebt, wird hier eingesperrt – oder kann sich verstecken.

Wenn der Königssohn erscheint, flüchten sich Magd (Annette Dasch mit üppigem lyrischen Sopran im kleinen Grünen) und Prinz (ein Kindskopf in Latz­hose und sein männliches Timbre geschickt für einen Jüngling nutzend: Robert Gambill) zum ersten Kuss auf das Möbel.
Später, im zweiten Akt – und da darf man nicht nach Logik fragen – zieht die Gänsemagd als vermeintliche Königin nicht durchs Stadttor ein, sondern purzelt wieder aus dem Schrank. Auch der Wald ist derselbe wie im ersten Akt. Die Choristen und Statisten der Stadt ­jedoch sind Karikaturen ihrer selbst und in die grellsten Kostüme gesteckt, farblich in allen Valeurs ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Opernwelt? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Opernwelt-Artikel online lesen
  • Zugang zur Opernwelt-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Opernwelt

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Opernwelt Dezember 2005
Rubrik: Panorama, Seite 57
von Klaus Kalchschmid

Vergriffen
Weitere Beiträge
Finnische Puccinis

Nicht erst die Pisa-Studie hat Finnland an die Spitze gebracht, auch der seit dreißig Jahren anhaltende, die Komposition breitenwirk­samer zeitgenössischer Oper betreffende Boom ist in diesem Land mit seinen gerade mal fünfeinhalb Millionen Einwohnern bemerkenswert und wird zunehmend auf Bild- und Tonträgern reflektiert – ausschließlich von fast immer exzellenten...

Auf dem Kreuzweg

Zum Auftakt der Spielzeit gab Mannheims neue Intendantin Regula Gerber ihre Visitenkarte ab. Man eröffnete mit einer Neuinszenierung von Verdis «La forza del destino» (siehe Seite 6 dieser Ausgabe). Zwei Tage später die andere Seite der Karte: ein Abend mit Werken Luciano Berios.
Man sitzt im Schauspielhaus. Schwarze ansteigende Bühnenrampe. Über Bühne und...

Wagner: Das Rheingold

Es ist noch kein Menschenalter her, da hielt man es in Bayreuth hochnäsig für ein Wagnis, wenn das Städtebund­the­ater Hof eine Oper stemmte. Inzwischen sind die Hofer bei Richard Wagner angekommen – und zwar achtbar. Intendant Uwe Drechsel lässt das «Rheingold» mit zeitgemäß scheinenden Videosequenzen beginnen, doch inhaltlich lernt man bei Wassertropfen in...