Vergiftet

Strauss: Arabella Düsseldorf / Deutsche Oper am Rhein

Weißkühl und zugig ist die Bühne, die Henrik Ahr für die Düsseldorfer «Arabella» entworfen hat. Ohne Raum zum Rückzug, Winkel für Vertraulichkeiten. Im Gegenteil: Die hintere Wand bilden zwei portalhohe, zusammen bühnenbreite Drehtüren, durch die immerfort einer hineingeweht oder hinausgeblasen wird. Ein solcher Ort lässt sich unmöglich kontrollieren; diese Erfahrung macht Zdenka gleich in der ersten Szene.

Während Mutter Adelaide mit der Kartenaufschlägerin schäkert, kämpft sie mit einem steten Zustrom von Paketsendungen und Rechnungen – und hat damit gerad’ so viel Erfolg wie Sisyphos mit seinem Fels.

Angesichts der Schachteltürme darf man vermuten, dass am Niedergang der Familie Waldner Adelaides Shopping-Wahn nicht minder schuld ist als die Spielsucht des Rittmeisters a.D. Der eigene Verantwortungsmangel beschwert die Eltern freilich kaum – sie können’s kaum erwarten, die Töchter zu verscherbeln, und sind auf dem Fiaker-Ball weit mehr in ihrem Element als der Nachwuchs. Regisseurin Tatjana Gürbaca führt uns an diesem Paar auf amüsante Weise die so gar nicht amüsante Zukunft vor, die Arabella an der Seite eines der drei Grafen bevorstünde: In ihren 80er-Jahre-Klamotten gehaben ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Opernwelt? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Opernwelt-Artikel online lesen
  • Zugang zur Opernwelt-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Opernwelt

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Opernwelt November 2015
Rubrik: Panorama, Seite 43
von Wiebke Roloff