Vereist

Verdi: La traviata Linz / Landestheater

Riesig ist das Bett, auf dem Violetta liegt, in Laken gewickelt. Mit letzter Kraft schraubt sie sich hoch, als endlich der ersehnte Alfredo das schummrige Zimmer betritt. Nur durch ein winziges Fenster wird es angedeutet. Im Angesicht des Todes beginnt die Protagonistin immer heller und heller zu strahlen, die anderen Anwesenden verschwinden sukzessive als Silhouetten im Dunkel. Bis sich das Licht auch von Violetta allmählich löst und ein heller Balken auf der Projektionsfläche höher und höher steigt.



Mit diesem magischen Finale versöhnt Robert Wilson all jene Besucher des Linzer Musiktheaters, die womöglich eine psychologische Tiefenschau erwartet hatten. Doch nichts liegt diesem Meister der Langsamkeit und seiner bildmächtigen Formensprache ferner. Wilson mit Verdis «La traviata» zu betrauen, einer der turbulentesten Opern der Musikgeschichte, aus der gleichsam das soziale Gewissen der Kunst zu den Massen spricht, konnte nur einem stets das Risiko suchenden Impresario wie Gerard Mortier in den Sinn kommen. Das Teatro Real in Madrid wagte sich nach dessen Tod nicht mehr an die Umsetzung des Projekts, so dass es nun überraschenderweise in Linz aus der Taufe gehoben wurde.

Allen ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Opernwelt? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Opernwelt-Artikel online lesen
  • Zugang zur Opernwelt-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Opernwelt

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Opernwelt November 2015
Rubrik: Panorama, Seite 48
von Reinhard Kager