Verdis ungekürzte Grand Opéra

Die Aufführungsgeschichte von Giuseppe Verdis Vertonung des Schiller’schen «Don Carlos» an der Wiener Staatsoper beginnt 1875 mit dem Plan des Komponisten, für die in Aussicht gestellte Erstaufführung seiner französischen «Opéra en cinq actes» eine komprimierte, in wichtigen Teilen neu komponierte Version zu erstellen, ein Vorhaben, das sich erst für die Mailänder Auffüh­rung 1884 realisieren ließ. 1932 endlich wurde «Don Carlo» in Wien erstmals – in der Fassung von Franz Werfel und Lothar Wallerstein – gezeigt.

Gleichsam als Ausgleich für diese späte Erstaufführung kam es am 18. Oktober 2004 zu einer veritablen Uraufführung der ungekürzten vierstündigen französischen Erstfassung des «Don Carlos» in fünf Akten, wie sie Verdi 1866 in Paris eingereicht hatte und wie sie weder zur Uraufführung 1867 noch später in dieser Vollständigkeit je (ein-)gespielt wurde. Das Label Orfeo hat nun sowohl den Mitschnitt dieses Abends wie die vieraktige italienische Fassung in einer Aufführung von 1970 veröffentlicht. Ein direkter Vergleich bietet sich also an – nicht nur interpretationsgeschichtlich, sondern auch, was die Werkgestalt betrifft.
Claudio Abbado war 1984 (nach einer kaum bekannten ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Opernwelt? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Opernwelt-Artikel online lesen
  • Zugang zur Opernwelt-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Opernwelt

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Opernwelt August 2005
Rubrik: CDs, Seite 57
von Klaus Kalchschmid

Vergriffen
Weitere Beiträge
Sozialdrama und Gleichnis

Hundert Jahre hat Leos Janáceks «Jenufa» inzwischen auf dem Buckel. Aber die Musik ist so unverbraucht und neu, als wäre sie gestern entstanden. Zu diesem Eindruck trug der erstmals am Frankfurter Opernpult stehende Hannoveraner GMD Shao-Chia Lü entscheidend bei. Klangschärfungen und harmonische Reibungen, deklamatorisch aufgeraute Passagen und instrumentaler...

Wenn Elfen erwachen

Die Konkurrenz ist klein, aber umso hochkarätiger: Jede der drei bislang erhältlichen Studioaufnahmen des «Oberon» prunkt mit einer Starbesetzung, wie sie Repertoire-Raritäten sonst kaum jemals zuteil wird. Von Plácido Domingo, Birgit Nilsson und Hermann Prey in der berühmten Kubelik-Aufnahme (Deutsche Grammophon) über James Conlons 1992 entstandene Aufnahme der...

Schillings: Mona Lisa

Das Lächeln der Mona Lisa, schon mehr als einmal hat man ihm erotische Motive unterstellt. So auch in Max von Schillings’ einstiger Erfolgsoper «Mona Lisa», die das Staatstheater Braunschweig in mustergültiger musikalischer Interpretation wieder hervorholte. Bewusst wurde der Nazi-Günstling hier in die Reihe der als «entartet» verstoßenen Komponis­ten von Korngold...