Verdis schwieriges Erbe

RAI-Produktionen von Ponchiellis «I Lituani» und Boitos «Nerone» bei Bongiovanni

Es war die Idee des Verlegers Giulio Ricordi, zwei vorher nur mäßig erfolgreiche und in ihren künstlerischen Ambitionen grundverschiedene Männer wie Arrigo Boito und Amilcare Ponchielli zu einem Erfolgsteam zusammenzubringen, ja, zu zwingen. Boito hatte mit seiner ehrgeizigen Goethe-Adap­tion «Mefistofele» (1868) einen der größten Skandale der Operngeschichte provoziert, Ponchielli war noch eine Provinzgröße, die nach einigen Fehlschlägen mit der Zweitfassung seiner Manzoni-Oper «I promessi sposi» gerade etwas Boden unter den Füßen gewonnen hatte. Not macht erfinderisch.

Weil Verdi sich nach der «Aida» von der Opernbühne zurückgezogen hatte, musste ein Nachfolger gefunden werden. Ricordi fasste Ponchielli ins Auge und versicherte sich der Mitarbeit Boitos, den er als Literaten, weniger als Komponisten schätzte. Aus der einmaligen Zusammenarbeit entstand «La Gioconda», die einzige Ponchielli-Oper, die sich bis heute im Repertoire gehalten hat.
Für Boito war es eine Brotarbeit, die ihn von der Weiterführung an seinem eigenen Großprojekt «Nerone» abhielt, für Ponchielli der lang ersehnte Durchbruch, nachdem auch die von Ricordi bestellten «Lituani» an der Scala nicht mehr als einen ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Opernwelt? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Opernwelt-Artikel online lesen
  • Zugang zur Opernwelt-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Opernwelt

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Opernwelt Februar 2006
Rubrik: CDs, Seite 55
von Ekkehard Pluta

Vergriffen
Weitere Beiträge
Tenoraler Solitär

Den hundertsten Geburtstag von Anton Dermota (1910-1989) wollte die österreichische Firma Preiser wohl nicht abwarten, um den gro­ßen Tenor zu ehren, der mehr als vier Jahrzehnte lang Star und Stütze des Wiener Staats­opernensembles war. Auch der fünf­undneunzigste erschien als ein gu­ter Anlass, auf drei CDs Opern- und Liedaufnahmen des Sängers zu veröffentlichen,...

Monteverdi: Die Krönung der Poppea

Ein (fast) leeres Bühnenhaus mit Hunderten kleiner Glühbirnen als schwebendem Himmel und einer Zugstange zum Sitzen, Schaukeln, Hangeln und Anlehnen; die Zuschauer auf einer Tribüne über dem Graben; zehn Musiker (mit Originalinstrumenten!) seitlich auf einer Empore; engagierte, musikalische Sänger; eine prägnante Regie und die prä­zise, lebendige, ausnehmend...

Schöne, leere Welt

Vor gut dreizehn Jahren bot sie in der Pariser Opéra Bastille zum ersten Mal dem Publikum ihre bleich geschminkte Stirn: Robert Wilsons aufwändig-minimalistische und hoch­gradig stilisierte «Madama Butterfly». Eine Produktion, um die sich bald Häuser rund um den Globus reißen sollten. Bis dato wurde die Inszenierung des texanischen Bildtheatermagiers unter anderem...