Verdi: Otello

Regensburg

Verdis «Otello» fasziniert durch den Wechsel von geballter dramatischer Wucht und lyrischen Passagen. Dass das Theater Regensburg zur Spielzeiteröffnung diese Herausforderung bestanden hat, ist in erster Linie der musikalischen Seite zu danken. Das Orchester hatte ­einen großen Abend. Der Eingangschor kam mit Verve über die Rampe, legte die Richtung fest, in die GMD Raoul Grüneis die Tragödie musikalisch steuern würde.


Kontrapunkte zur Musik lieferte Regisseur Rupert Lummer im Verein mit seinen Ausstattern Hank Irwin Kittel (Bühne) und Peter Tibor Thanner (Kostüme): Das Stück spielt in einem klassizis­tischen Einheitsraum, Macht- und Schalt­zentrale einer Militärregierung. Die Anlandung Otellos wird auf einer imaginierten Leinwand im Zuschauerraum live übertragen, was Militärs und einige Zivilisten «public viewing» verfolgen. Lummer lässt schon hier kaum Emotionen zu, hat sich offensichtlich für eine Trennung von Musik und Darstellung entschieden: Die Gefühle der Protagonisten spielen sich in deren Köpfen ab. Das evoziert zunehmend Distanz – erschwert den Zugang zum Kern des Dramas. Für die Scheinidylle im zweiten Akt steht ein gläsernes Gewächshaus, in dem Desdemona gefangen ist. ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Opernwelt? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Opernwelt-Artikel online lesen
  • Zugang zur Opernwelt-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Opernwelt

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Opernwelt November 2006
Rubrik: Kurz Berichtet, Seite 51
von Gerhard Heldt

Vergriffen
Weitere Beiträge
«Vor allem das Ensemble»

Herr Richter, wenn Sie die zurückliegenden zehn Jahre als Intendant der Deutschen Oper am Rhein Revue passieren lassen – was fällt Ihnen spontan zu den Stichworten «größtes Glück» und «größtes Ärgernis» ein?
Das größte Glück für mich war, dass es mir gelungen ist, wieder ein großartiges Ensemble aufzubauen. Das bedeutet heute etwas völlig anderes als zu der viel...

Premiere

Er ist schon zu Lebzeiten eine Legende: der Schweizer Tenor Ernst Haefliger, berühmt als Evangelist besonders der Bach-Aufführungen von Karl Richter, aber auch als Mozart-Sänger und Liedgestalter, als Anwalt der Moderne, Prota­gonist zahlreicher Uraufführungen und nicht zuletzt als Pädagoge. Dem inzwischen siebenundachtzigjährigen Künstler wurde jetzt der erste...

Ungefähre Welt

Das Werk hat es, ohne Wenn und Aber, verdient, aufgeführt zu werden, nach doch recht langer Zeit der ungerechten Behandlung. 1920 unter dem Titel «Die Vögel» (nach der gleichnamigen Komödie des Aristophanes) in der Musikwelt erschienen, wurde Walter Braunfels‘ spätromantische Allegorie auf die Möglichkeiten einer besseren, humaneren Welt nach nur wenigen...