Verdi: La traviata

Graz

Der Abend lebt von Violetta. Die junge Sizilianerin Adriana D’Amato ist keine, die sich erst im Jenseits den Schlaf aus den Augen reibt wie «Lulu», kein hart ins Leben gestoßenes, Liebe mit großen Augen erlebendes Kind, als das Franco Zeffirelli die Kurtisane der Jubiläums-«Traviata» vor drei Jahren im Teatro Verdi in Busseto mit D’Amatos Landsfrau Stefania Bonfadelli anlegte. Sondern eine, die in ihrer starken Ausstrahlung verständlich macht, dass «die vom Weg Abgekommene» eigentlich eine der emanzipiertesten Frauenrollen der romantischen Opernliteratur ist.


Am Anfang meint man (zumindest in der von mir besuchten Vorstellung), sich an ihr Timbre noch gewöhnen zu müssen. Doch singt sie sich rasch frei, steigert die Eindringlichkeit ihrer vokalen Gestaltung von Akt zu Akt. Aus dem dunklen Samt der Mittellage entwickelt sie eine golden glänzende Höhe und sattelfeste Koloraturen.
Dass sie und die ganze Aufführung von jener Sentimentalität frei bleibt, die sonst häufig Produktionen dieses Werks begleitet wie ein Klageweib, ist auch Verdienst von Dietmar Pflegerl, der die Regieaufgabe vom ursprünglich vorgesehenen Georges Delnon übernahm. Er nähert sich dem Stück auf seine nun schon ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Opernwelt? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Opernwelt-Artikel online lesen
  • Zugang zur Opernwelt-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Opernwelt

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Opernwelt Februar 2006
Rubrik: Kurz berichtet, Seite 50
von Gerhard Persché

Vergriffen
Weitere Beiträge
Wozzecks Bruder?

Sein Glück bei den Frauen ist für Clyde Griffiths der Ruin. Roberta Alden, von ihm geschwängerte Unschuld vom Lande, zwingt ihm ein Eheversprechen ab. Derweil verliebt sich die Industriellentochter Sondra Finchley in ihn. Wem kämen da nicht Mordgedanken? Auf einsamem Waldsee rudernd, bringt Clyde es dann aber doch nicht fertig, seine Braut planmäßig in Ohnmacht zu...

Auf DVD-Format eingedampft

Souvenir de Verone – das ist der von Warner gewählte Marketing-Titel auf dem Paket von sechs für den DVD-Gebrauch aufbereiteten Mitschnitten von Opernaufführungen in der Arena von Verona. Alle Produktionen stammen aus den achtziger Jahren: Verdis «Attila», «Nabucco», «Il trovatore», «Aida» und «Otello» samt Puccinis «Tosca». Ein willkommenes Mitbringsel für die...

«Wir können es nur besser machen»

Die Reaktionen auf die Premiere von ­«Lohengrin» waren, vom fast erwarteten Buhkonzert des Publikums abgesehen, auch in manchen Kritiken und Leserbriefen auf einem beinahe so aggressiven ­Niveau, wie man es zu Claus Peymanns Zeiten vom Burg­theater kannte. Auch die Politik hat sich wieder einmal eingemischt.
Tatsache ist, dass ein bisher unbekannter Kultursprecher...