Verdi im Rheinland

Belanglose Barkarole? Anmerkungen zu einem unbekannten Albumblatt für «Madame Hiller»

Man könnte sich die Haare raufen: 1979 wurde in einem Auktionskatalog ein Albumblatt Verdis reproduziert, ohne dass dies irgendeinem Verdi-Forscher aufgefallen wäre – bis heute. So fehlt die Miniatur aus dem Jahr 1877 in allen Werkkatalogen, auch in dem 2013 erschienenen «Verdi Handbuch» – ein Grund mehr, es sich wenigstens nach dem Verdi-Jahr genauer anzuschauen.

Das Überraschendste an Verdis Albumblatt ist die Tatsache, dass Verdi es überhaupt angefertigt hat.

Seit seinen ersten Erfolgen pflegte der Komponist eine unverhohlene Abneigung gegen diese Art musikalischer «Kleinkunst». Das bislang späteste bekannte Albumblatt, auf dem Verdi etwas anderes notierte als einen Ausschnitt aus einem ­eigenen Werk, datiert vom 20. April 1858. Verdi muss also besondere Gründe gehabt haben, «Madame Hiller» eine Originalkomposition zuzueignen. In der Tat wurde er im Mai 1877 in Köln bei seinem einzigen längeren Deutschland-Aufenthalt wie ein Staatsgast behandelt. Ferdinand Hiller, der Gründer des Kölner Konservatoriums, hatte ihn eingeladen, beim 54. Niederrheinischen Musikfest seine neue «Messa da Requiem» zu dirigieren. Zusammen mit seiner Frau Giuseppina weilte Verdi zwölf Tage in der Domstadt ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Opernwelt? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Opernwelt-Artikel online lesen
  • Zugang zur Opernwelt-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Opernwelt

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Opernwelt Juni 2014
Rubrik: Magazin, Seite 76
von Anselm Gerhard

Weitere Beiträge
Alte Bekannte

Die Wiederveröffentlichung von Ton- und Bildmaterial aus dem Katalog ist angesichts rückläufiger Umsätze für die großen Klassik-Labels zu einem wichtigen Geschäftszweig geworden. Kein Jubiläum, das nicht für die Zusammenstellung ­einer CD- oder DVD-Box genutzt würde. Der Griff ins Archiv kostet so gut wie nichts, und alte Einspielungen lassen sich, zumal in neuer...

Eine Sache der Ehre

Er hätte nicht gehen müssen. Zwar wurde Fritz Busch, zweifellos ­einer der größten Dirigenten des ­20. Jahrhunderts, im März 1933 von SA-Horden aus seinem Amt als ­Musikchef der Dresdner Semperoper vertrieben – ein Eklat, bei dem sich das Solistenensemble (mit nur fünf Ausnahmen) und die Staatskapelle unrühmlich verhielten. Doch Hermann Göring, bei dem Fritz Busch...

Drama, Metatheater, Kabarett

Nicht jedem Anfang wohnt ein Zauber inne. Diese «Meistersinger von Nürnberg» begannen mit einer musikalischen Enttäuschung, dafür mit einem szenischen Hingucker. Wie sich der Karlsruher GMD Justin Brown durch das Vorspiel ackert, die Badische Staatskapelle sich durch die Noten arbeitet: Das klingt schwerfällig, gepanzert, behäbig. Die quickeren, lustspielhafteren...