Verdi: Il trovatore

Thessaloniki

Opernwelt - Logo

Die Rolle ist der Traum jedes Tenors und der Alptraum jedes Intendanten: Vermutlich gibt es derzeit selbst in der A-Klasse der Tenöre keinen Manrico, der aus dem diskografischen Schatten Franco Corellis oder des jungen Domingo heraustreten könnte. Auch für Zoran Todorovich, der sein Repertoire und seine Stimme in den letzten Jahren durch Rollen wie Pollione und Don Carlo ins Spinto-Fach erweitert hat, ist der Anzug des Troubadours noch eine Nummer zu groß.

Bei seinem Rollendebüt im Megaron von Thessaloniki muss er schon in der Offstage-Serenade stark forcieren, um aus seinen lyrischen Flötentönen Trompetentöne zu machen. Kein Wunder, dass er in der Stretta zwar den Mund aufreißt, aber kein Ton herauskommen will – geschweige denn das legendäre hohe C. Ähnlich wie Roberto Alagna auf seiner EMI-Einspielung versucht Todorovich deshalb, in den lyrischeren Partien zu punkten, und geht manchmal mutig bis ins Pianissimo zurück – meist jedoch zeugt ein leichter Grauschleier über dem an sich schönen Timbre von einem permanenten Kraftakt. Die Sterne, die in diesem griechischen «Trovatore» leuchten, sind Luna und Leonora: Der lange in Nürnberg engagierte Grieche Dimitris Tiliakos singt sein ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Opernwelt? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Opernwelt-Artikel online lesen
  • Zugang zur Opernwelt-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Opernwelt

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Opernwelt Juni 2005
Rubrik: kurz berichtet, Seite 50
von Jörg Königsdorf

Vergriffen
Weitere Beiträge
Henze: Boulevard Solitude

«Eine Seele, die sich im Jenseits den Schlaf aus den Augen reibt», schwärmt Alwa in Bergs «Lulu» von der Titelheldin. Gleiches könnte Armand in «Boulevard Solitude» zu Manon einfallen. Keine der anderen Auffaltungen von Abbé Prévosts Roman zum Musiktheater, weder die Massenets noch jene Puccinis, arbeitet diese Perspektive einer Schlafwandlerin der Liebe deutlicher...

Läuterung durch Musik

Karlheinz Stockhausens Zyklus «Licht», sieben Opern mit ­einer Gesamtspieldauer von 28 Stunden, ist ein Ausnahmewerk, ein kühnes Projekt, das die künstlerischen Bedingtheiten der Gattung Oper in Frage stellt, ja sogar sprengt. Die beispiellose Komplexität der Werke von Karlheinz Stockhausen birgt in sich eine Herausforderung, sie stellt ein Opernhaus und die...

Erfüllte Augenblicke

Als Maria Callas und Sir John Barbirolli im Juni 1953 an der Londoner Covent Garden Opera gemeinsam eine Serie von «Aida»-Vorstellungen absolvierten, wurden beide von der Kritik ziemlich einhellig verrissen. Man warf dem Dirigenten zahlreiche Wa­ckelkontakte zwischen Bühne und Graben vor, der Gesang der Diva wurde als «Pein für empfindliche Ohren» abgekanzelt. Was...