Verdi: Ein Maskenball

Regensburg

An einer kleinen Bühne wie Regensburg sind Produktionen von Standardwerken in der Regel nur für das heimische Publikum attraktiv, die Wirkung bleibt meist regional beschränkt. Nicht so im Fall des neuen «Maskenball». Das Theater Regensburg bietet hier nicht nur ein Sänger-Quintett, sondern, die zwei Verschwörer einbezogen, ein -Septett auf, das sich problemlos auch an größeren Häusern hören und sehen lassen kann.

Da ist der koreanische Tenor Jung-Hwan Choi, der als Riccardo mit offener, hell timbrierter Stimme, mit sicher geführten Legatolinien und kernigen Spit­zen­tönen aufhorchen lässt; ihm zur Seite Jin-Ho Yoo als Renato, dessen prächtiger, bes­tens kontrollierter Bariton in der nächs­ten Spielzeit an der Staats­oper Hannover zu hören sein wird. Amelia war die Amerikanerin Christina Lamberti, die mit jungem, schlank und flexibel geführtem Sopran in den Arien an­zu­rühren wusste und sich in den En­semb­­les mühelos über die übrigen Stimmen erhob. Ulrica ist, wie Kundry, wegen des enormen Ambitus der Partie schwer zu besetzen. Jordanka Milkova schaffte es, die anspruchsvolle Aufgabe sozusagen mit zwei durchschlagskräftigen Stimmen zu bewältigen: in der Tiefe mit erdiger ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Opernwelt? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Opernwelt-Artikel online lesen
  • Zugang zur Opernwelt-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Opernwelt

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Opernwelt August 2006
Rubrik: Kurz berichtet, Seite 55
von Gerhard Heldt

Vergriffen
Weitere Beiträge
Musik der Zukunft

Es sollte der große Schlusspunkt der Intendanz Klaus Zeheleins werden. Aber wie im Falle der dem Streik im öffentlichen Dienst zum Opfer gefallenen szenischen Uraufführung von Gérard Pessons «Pastorale» (siehe OW 7/2006) lief auch die Premiere von Joseph Martin Kraus’ nachgelassener Oper «Aeneas in Karthago» szenisch auf Grund. Peter Kon­witschny ließ die Arbeit in...

Stille Suche nach Wahrhaftigkeit

Lorraine Hunt Lieberson war durch und durch Musikerin. Sie hatte Bratsche und Gesang studiert, spielte im Orchester, trat in einem Chor auf – und ergriff ihre Chance, als Peter Sellars 1985 einen Ses­to für seine legendäre Inszenierung von Händels «Giulio Cesa­re» suchte. Im «Opernwelt»-Interview, das wir im Sommer 1997 in Berlin führten (siehe OW 10/97), erinnerte...

Schubert. Schubert?

Beschreibung:
Als Komponistenpersönlichkeit lässt sich Franz Schubert (1797-1828) nicht auf eine einfache Formel reduzieren, auch wenn es schon hunderte Male versucht worden ist. Weder war er ein «Liederfürst» (außerhalb seiner Heimatstadt Wien, die er fast nie verließ, blieb er zeitlebens so gut wie unbekannt), noch ein abgründiges Genie, ein «Todesmusiker», und...