Verdi: Ein Maskenball

Regensburg

An einer kleinen Bühne wie Regensburg sind Produktionen von Standardwerken in der Regel nur für das heimische Publikum attraktiv, die Wirkung bleibt meist regional beschränkt. Nicht so im Fall des neuen «Maskenball». Das Theater Regensburg bietet hier nicht nur ein Sänger-Quintett, sondern, die zwei Verschwörer einbezogen, ein -Septett auf, das sich problemlos auch an größeren Häusern hören und sehen lassen kann.

Da ist der koreanische Tenor Jung-Hwan Choi, der als Riccardo mit offener, hell timbrierter Stimme, mit sicher geführten Legatolinien und kernigen Spit­zen­tönen aufhorchen lässt; ihm zur Seite Jin-Ho Yoo als Renato, dessen prächtiger, bes­tens kontrollierter Bariton in der nächs­ten Spielzeit an der Staats­oper Hannover zu hören sein wird. Amelia war die Amerikanerin Christina Lamberti, die mit jungem, schlank und flexibel geführtem Sopran in den Arien an­zu­rühren wusste und sich in den En­semb­­les mühelos über die übrigen Stimmen erhob. Ulrica ist, wie Kundry, wegen des enormen Ambitus der Partie schwer zu besetzen. Jordanka Milkova schaffte es, die anspruchsvolle Aufgabe sozusagen mit zwei durchschlagskräftigen Stimmen zu bewältigen: in der Tiefe mit erdiger ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Opernwelt? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Opernwelt-Artikel online lesen
  • Zugang zur Opernwelt-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Opernwelt

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Opernwelt August 2006
Rubrik: Kurz berichtet, Seite 55
von Gerhard Heldt

Vergriffen
Weitere Beiträge
Donizetti: La Fille du Régiment

Es war ein schwerelos-heiterer Opernabend. Hamburg hat den Versuch unternommen, Donizettis leicht angejahrte, liebenswürdig-altmodische «Regiments­tochter» zu entstauben, ohne ihr Gewalt anzutun – und damit auf der ganzen Linie gewonnen. Die Handlung – ein unter Soldaten aufgewachsenes junges Mäd­chen soll re-integriert werden in die feine Gesellschaft – reißt...

Von Lebenselixieren und grauen Wölfen

Zürich hat Opernfestspiele gefeiert. Wie jeden Sommer zum Abschluss der Spielzeit. Eine thematische Bündelung oder gar künstlerisch innovative Planung kennt man dafür seit Jahren nicht mehr. Sängerstars geben sich die Klinke in die Hand. Ein Konzept, das Stückwahl, Regieteam und Solistenengagements aufeinander beziehen würde, war auch diesmal kaum auszumachen....

Puccini: Tosca

Das heißeste Ticket der Londoner Opernsaison hatte einen Namen: Angela. Oder eher zwei: Angela Gheorghiu und Tosca. Denn die allürenhafte rumänische Starsopranistin, die einzig zur Covent Garden Opera noch weniger getrübte Beziehungen unterhält, trat mit einem spektakulären Rollendebüt in die Fußstapfen der Callas. Und das zweifach. Als Abschiedsgeschenk für die...