Vandalismus

Frankfurt, Dukas: Ariane et Barbe-Bleue

Paul Dukas’ «Ariane et Barbe-Bleue» ist einer der gro­ßen Opern-Solitäre des beginnenden 20. Jahrhunderts – ein musikalisches Meisterwerk, das gleichberechtigt neben Debussys «Pelléas et Mélisande» und Strauss’ «Salome» steht. Wesentlichen Anteil an der Faszina­tion, die das Werk ausstrahlt, hat der rätselhafte Text des belgischen Symbolisten Maurice Maeterlinck, der den antiken Ariadne-Mythos und das zeitlose Märchen vom Frauenmörder Blaubart aufeinander bezieht.

Ariane öffnet gleich am ersten Tag die verbotene siebte Tür und findet dahinter ihre Vorgängerinnen, die Blaubart nicht ermordet, sondern nur stillgestellt und weggeschlossen hat. Aber die Frauen folgen ihr nicht in die Freiheit, sondern ziehen das unfreie Leben an der Seite ihres am Ende entmachteten Peinigers vor.

«Kein Mensch will befreit werden, man kann sich nur selbst befreien» – so hat Dukas die Handlung dieses inneren Dramas später gedeutet. Hier setzt seine Musik an, wenn sie in kühnen Harmonien und Farb-Ton-Korrespondenzen etwa die geöffneten Räume oder die Schicksale der befreiten Frauen in der Seele Arianes widerspiegelt. Sandra Leupold hat das handlungslose Stück auf die nackte Bühne gestellt – ein Trick, der ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Opernwelt? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Opernwelt-Artikel online lesen
  • Zugang zur Opernwelt-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Opernwelt

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Opernwelt April 2008
Rubrik: Panorama, Seite 47
von Uwe Schweikert

Vergriffen
Weitere Beiträge
Belcanto con anima

Das erste abendfüllende Meisterwerk im komischen Genre schrieb Gioacchino Rossini mit zwanzig Jahren: «La pietra del paragone» (Mailand, 1812). Lange in der Versenkung verschwunden, wurde es Mitte der 1960er Jahre von Günther Rennert neu entdeckt und bearbeitet und erlebte unter dem Titel «Die Liebesprobe» erfolgreiche Aufführungen in München und Hamburg. Doch erst...

Nicht nur Wagner

Auf das Wort «Heldentenor» reagiert er allergisch. Obwohl Hermin Esser alle Kriterien eines solchen erfüllt hat. Aber: «Diese Einteilerei von heute in die Fä­cher, die geht mir auf den Geist. Denken Sie zum Beispiel an Lilli Lehmann, die sang Zerline und Donna Anna wechselweise. Daneben Norma, die Philine in ‹Mignon›, die Isolde und die Brünnhilden. Heute denkt man...

Abgeschminkt

Ernst Kreneks «Jonny spielt auf» ist eine Art Legende der Operngeschichte. Weniger wegen des sensationellen Erfolgs, den das Werk nach der Uraufführung 1927 hatte, als aufgrund des Umstands, dass die Titelfigur, der schwarze Jazzmusiker Jonny, den Nazis als Signet für ihren Vernichtungsfeldzug gegen «entartete Musik» diente. Seither ist die Oper in aller Munde,...