Orpheus zum Dritten

Der Countertenor Valer Sabadus auf den Spuren Glucks und des Kastraten Giuseppe Millico

Glucks erste große Reformoper, in deren Zentrum der mythische Sänger Orpheus steht, kennt man in zwei Fassungen – der 1762 in Wien uraufgeführten italienischen Azione teatrale und der 1774 in Paris aus der Taufe gehobenen französischen Tragédie-opéra. Dass es noch eine dritte gibt, war bisher nur Spezialisten bekannt.

Als Gluck 1769 den Auftrag annahm, für Parma im Rahmen der Hochzeitsfeierlichkeiten der Habsburger-Prinzessin Maria Amalia die aus einem Prolog und drei selbstständigen Einaktern bestehende höfische Festoper «Le feste d’Apollo» zu schreiben, fügte er den weitgehend aus älteren Kompositionen recycelten Teilen «Atto di Baucis e Filemone» und «Atto d’Aristeo» mit dem abschließenden «Atto d’Orfeo» eine leicht veränderte Fassung seines Wiener Erfolgsstücks hinzu, die soeben in der Gluck-Gesamtausgabe erschienen ist. Die Retuschen sind geringfügig und beschränken sich hauptsächlich auf die Reduktion der Bläserstimmen, was zu einem helleren, bukolischeren Klang führt. Die wichtigste Änderung betrifft die Transposition der Titelpartie: Aus der Altkastraten- machte Gluck eine Soprankastratenrolle, ganz den stimmlichen Möglichkeiten Giuseppe Millicos entsprechend, dessen ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Opernwelt? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Opernwelt-Artikel online lesen
  • Zugang zur Opernwelt-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Opernwelt

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Opernwelt Januar 2015
Rubrik: Magazin, Seite 74
von Uwe Schweikert