Utopieraum Theater

Der Film «Das Haus der guten Geister» ist eine Hommage an den Intendanten und Regisseur Jossi Wieler

Der Titel ruft lässt unvermittelt die Erinnerung an einen der schönsten Romane aus der sprudelnden Feder Isabel Allendes hervor: «Das Geisterhaus». Und ebenso an die Stückadaption des Stoffes, «The House of the Spirits» von Cavidad Svich. Doch keine Sorge, durch diese heiligen Hallen geistern keine Gespenster, sondern lauter inspirierte Menschenkinder. So zumindest muss man es annehmen, hat man den Dokumentarfilm von Marcus Richardt und Lillian Rosa angeschaut und auf sich wirken lassen.

«Das Haus der guten Geister» ist nicht weniger als eine Hommage an Jossi Wieler, der von 2011 bis 2018 die Geschicke der Staatsoper Stuttgart leitete. Und das meist mit Fortune und künstlerischem Erfolg.

Der Blick der Regisseure auf ihn, auf seine Arbeit, ist, mit einem Wort: hingebungsvoll. Kindlich staunend fährt die Kamera durch das Opernhaus, über Seenlandschaften und andere Sehnsuchts-, Erinnerungs- und Herkunftsorte. Und ebenso ist sie auch auf den Intendanten und Regisseur Wieler gerichtet, wenn er die Ideale seiner Arbeit formuliert – das übrigens in der für ihn gewohnten Art überaus selbstkritisch. Nicht weniger als eine «Utopie für die Gesellschaft» strebt Wieler mit seinen Arbeiten (und ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Opernwelt? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Opernwelt-Artikel online lesen
  • Zugang zur Opernwelt-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Opernwelt

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Opernwelt Mai 2021
Rubrik: Magazin, Seite 60
von Jürgen Otten

Weitere Beiträge
Premieren Mai 2021

Diese Übersicht bietet eine Auswahl der bei Redaktionsschluss (13.4.) als Präsenzvorstellung geplanten oder als Stream ange­kündigten Premieren und Aufführungen des Monats Mai 2021. Weitere Informationen finden Sie auf den Websites der Häuser. Eine Liste mit Kontaktdaten gibt es online unter diesem Link: www.der-theaterverlag.de/serviceseiten/theaterlinks/

ML =...

Was kommt... Mai 2021

Klangforscherin
Modern, unkonventionell und elegant: So urteilte «Le Figaro»  über die filigrane Arbeit der französischen Dirigentin Laurence Equilbey anlässlich eines Konzerts in Paris. Dahinter verbergen sich der Wille zur Präzision und der Wunsch, den Dingen auf den Grund zu gehen, um ihre wahre und authentische Gestalt zu erkunden. Ein Gespräch

Seelensucher
Von...

O Hoffnungslosigkeit, o Glück!

Lieben Sie Tjutschew? Ich liebe ihn, seit ich denken kann, so wie ich auch die anderen russischen Dichter und Schriftsteller liebe, deren Nachnamen mit dem Buchstaben «T» anfangen. Tschechow, Turgenjew, Tolstoi d. Ä. (Lew Nikolajewitsch) und Tolstoi d. J. (Alexei Nikolajewitsch). Von ihnen hat bestimmt jeder schon mal etwas gelesen oder zumindest gehört. Aber...